Artikel drucken
13.07.2020

Automotive-Krise: Neue Großverfahren für Görg sowie Abel und Kollegen

Der Autozuliefersektor verzeichnet weitere große Insolvenzfälle. Beim Amtsgericht Hildesheim begann ein Schutzschirmverfahren für das Gussunternehmen KSM Castings, in dem ein bewährtes Team von Görg die Hauptrolle übernommen hat. Im Saarland begab sich die Nanogate-Gruppe ebenfalls unter einen Schutzschirm, hier sind zwei Partner der Kanzlei Abel und Kollegen in der Führungsrolle.

Eckert_Rainer

Rainer Eckert

Die Gießereigruppe KSM Castings setzt auf Dr. Thorsten Bieg und Prof. Dr. Gerrit Hölzle von Görg, die die Geschäftsleitung ergänzen und den bereits eingeschlagenen Restrukturierungskurs fortsetzen sollen. Zum Sachwalter bestellte das Insolvenzgericht Dr. Rainer Eckert, bekannter Namensgeber der Hannoveraner Kanzlei Eckert. Die KSM-Gesellschaften beschäftigen rund 1.800 Mitarbeiter an mehreren deutschen und internationalen Standorten.

Für das Görg-Tandem setzt sich damit die Serie großer Restrukturierungsfälle fort, die sie in vorderster Linie auch mit operativer Verantwortung führen. Auf den Windkraftanlagenbauer Senvion im Jahr 2019 folgte der Autohändler Wichert, und direkt danach landete ein Großverfahren aus der Textilbranche auf den Schreibtischen der Hamburger Görg-Partner: Die Textilhandelskette Bonita, Teil der Tom Tailor-Gruppe, wird seit wenigen Wochen ebenfalls von Bieg und Hölzle durch ein Sanierungsverfahren geleitet. Dritter im Bunde ist dort Detlef Specovius von Schultze & Braun.

Poolverwaltung nicht mehr bei Görg

Müller-Seils_Carsten_Oliver

Carsten Müller-Seils

Zwischen all diesen Verfahren wurde bekannt, dass Carsten Müller-Seils das Kölner Büro von Görg zum Monatsanfang verlassen hat. Müller-Seils ist auf die Verwaltung von Lieferantenpools in Insolvenzverfahren spezialisiert. Er hatte diesen Schwerpunkt bereits seit fünf Jahren in einer rechtlich selbstständigen Kanzlei WMSW ausgebaut, die aber personell über einige Kölner Partner mit der Kanzlei Görg verschränkt war.

Dem Vernehmen nach wollten Görg und Müller-Seils mit der Trennung mögliche Interessenkonflikte vermeiden, die durch das Wachstum der Kanzlei im Bereich Insolvenzverwaltung entstehen: Mit Tim Beyer sowie Dr. Holger Leichtle und deren Teams sind mehrere Neuzugänge von Schultze & Braun angekündigt, die Kollisionen wahrscheinlicher machen.

Nanogate: Bewährte Saar-Kombination

Beim Amtsgericht Saarbrücken ist das Insolvenzverfahren der Nanogate-Gruppe angesiedelt. Nach der Mitarbeiterzahl ist es von gleicher Größe wie KSM, Nanogate liefert allerdings vor allem Kunststoffteile und kratzfeste Beschichtungen, vor allem für die Automobilindustrie. Die Rollenverteilung in diesem Schutzschirmverfahren ist eine bewährte saarländische Kombination: Während Günter Staab von Staab & Kollegen in Saarbrücken zum Sachwalter bestellt wurde, ging das Mandat für die insolvenzrechtliche Beratung an Matthias Bayer und Franz Abel von Abel und Kollegen im benachbarten St. Ingbert. Beide fungieren als Generalbevollmächtigte.

Die gleiche Kombination war auch in der Insolvenz der Schröder Fleischwarenfabrik tätig, das größte saarländische Verfahren im Jahr 2019 mit knapp 500 betroffenen Arbeitsplätzen. Franz Abel wurde im Herbst zudem auch als Sachwalter für die Gusswerke Saarbrücken bestellt, besser bekannt unter dem Namen Neue Halberg Guss. Das Traditionsunternehmen – ebenfalls aus dem Automobilsektor – schloss vor wenigen Wochen endgültig seine Tore, dementsprechend besorgt verfolgt die saarländische Politik die Nanogate-Krise. (Markus Lembeck)

  • Teilen