Artikel drucken
13.08.2020

Erneuter Partnerabgang: Weil Gotshal-Finanzrechtler kehrt zu DLA zurück

Der Frankfurter Finanzierungsspezialist Dr. Wolfram Distler (46) verlässt nach JUVE-Informationen Weil Gotshal & Manges und kehrt als Equity-Partner zu DLA Piper zurück. Dort hatte er bis zum Herbst 2017 als Chef der Finanzierungspraxis gearbeitet. Für Weil Gotshal ist es bereits der dritte Partnerverlust in Frankfurt innerhalb weniger Wochen.

Wolfram Distler

Wolfram Distler

Weil Gotshal, Distler sowie DLA wollten sich zu dem aus dem Markt bekannten Sachverhalt nicht äußern. Unbekannt ist bislang auch noch der genaue Zeitpunkt des Wechsels sowie die Frage, ob Distler Associates folgen.

Distler leitet bisher gemeinsam mit Michael Kohl die Bank- und Finanzrechtspraxis. Neben den beiden Partnern besteht diese zudem aus einem Counsel und fünf Associates. Die Praxis ist Teil des ‚Corporate Department‘ unter Managing-Partner Prof. Dr. Gerhard Schmidt.

Begonnen hatte Distler seine Karriere 2001 bei Gleiss Lutz, 2003 wechselte er zu Linklaters. Zu DLA ging er dann 2012. Dort leitet Dr. Torsten Pokropp die deutsche Praxisgruppe Finance & Projects. Zum Aufsichts- und Fondsrecht berät bisher Partner Dennis Kunschke mit zwei Associates. Zuletzt war im November der Bank- und Kapitalmarktpartner Okko Behrends in das Frankfurter Büro von GSK Stockmann gewechselt.

Weil Gotshal verliert mit dem Weggang erneut einen Partner: Im Juli war zunächst bekannt geworden, dass der M&A- und Private-Equity-Partner Dr. Kamyar Abrar zu Willkie Farr & Gallagher wechselt. Dorthin wechselte kurz darauf auch der Steuerrechtspartner Ludger Kempf. Die drei Wechsler arbeiteten bei Weil Gotshal häufig zusammen, etwa noch im April, als Air Liquide seine norddeutsche Tochter Schülke & Mayr an den Finanzinvestor EQT verkaufte. Dort berieten sie den Debt-Fonds HPS Investment Partners, der die Transaktion finanzierte. Distlers Arbeitsschwerpunkt lag in den vergangenen Jahren vor allem bei Akquisitionsfinanzierungen, kürzlich beriet er etwa die Banken bei der Finanzierung des öffentlichen Übernahmeangebots für die MVV Energie durch First State. (Ludger Steckelbach)

  • Teilen