Artikel drucken
25.09.2020

Management: Freshfields erstmals unter weiblicher Führung

Die Partner von Freshfields Bruckhaus Deringer haben das internationale Management der Kanzlei neu gewählt: Ab 2021 wird Georgia Dawson, derzeit Managing-Partnerin der Büros in Asien, als Senior Partnerin die Kanzlei lenken. Außerdem steigt der Frankfurter Corporate-Partner Rick van Aerssen in das dann vierköpfige Führungsgremium der Kanzlei auf.

Georgia Dawson

Georgia Dawson

Das Quartett wird im Januar kommenden Jahres den derzeitigen Senior Partner Edward Braham (London) und Managing-Partner Prof. Dr. Stephan Eilers (Düsseldorf) ablösen. Die Aufgaben von Eilers werden künftig also auf mehreren Schultern verteilt: van Aerssen sowie der Pariser Global Client Partner Alan Mason und der Brüsseler Kartellrechtler Rafique Bachour teilen sich die Position eines Managing-Partners.

Dass das Management erweitert wird, liegt daran, dass die Partner einerseits ihre klassische Mandatsarbeit fortführen wollen, Freshfields aber auch die verschiedenen Themen, die die Kanzlei und ihre Strategie bestimmen, im Management abbilden will.

Rick van Aerssen

Rick van Aerssen

Bei der Aufgabenteilung im Co-Management-Team fällt auf van Aerssen dann vor allem das Thema Finanzen. Seine aktuelle Position als Leiter der Internationalen Transaktionspraxis wird er planmäßig im November an Julian Pritchard übergeben, den Chef des Londoner Corporate/M&A-Teams. Van Aerssen ist als Kapitalmarktspezialist an zahlreichen schwergewichtigen IPOs und anderen Börsenfinanzierungen beteiligt und bekannt dafür, die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit sehr zu fördern. Auch sein Pariser Co-Managing Partner Mason ist maßgeblich für den strategischen Ausbau in den USA verantwortlich.

Mit Georgia Dawson übernimmt in der langen Geschichte von Freshfields nun erstmals eine Frau die Führungsrolle. Ihr Aufstieg war rasant: Erst 2017 rückte die Dispute-Anwältin als Managing-Partnerin an die Spitze der Asien-Gruppe – nachdem sie gerade einmal vier Jahre zuvor in die Partnerriege aufgenommen worden war. Damit zählte sie zu den jüngsten Freshfields-Partnern, die es auf diese Ebene geschafft haben. Sie wird zukünftig in London leben und arbeiten.

Englischen Medienberichten zufolge soll sie für eine weitere Lockerung des Lockstep-Vergütungssystems stehen und damit auch zur Wahl angetreten sein. Ob dies allerdings mehr als kleinere Anpassungen sein werden, ist unklar. Nach JUVE-Informationen sind zurzeit keine größeren Eingriffe geplant. 2017 hatte Freshfields ihr Vergütungssystem zuletzt überarbeitet.

Soweit bekannt, hatte sich auch Dr. Helmut Bergmann, Managing-Partner der kontinentaleuropäischen Büros, zur Wahl für den Senior Partner gestellt. (Christiane Schiffer, Eva Flick)

 

  • Teilen