Artikel drucken
30.09.2020

Sieben auf einen Streich: EY Law und KPMG übernehmen Public-Sector-Teams von PwC

Ende Juli hatte sich die Wechselwelle bereits angekündigt. Nun ist klar, dass insgesamt sieben Ex-PwC- und PwC Legal-Partner und ihre Teams zu den Wettbewerbern EY Law und KPMG ziehen. Während KPMG vor allem die Gesundheitssektorberatung um Harald Maas (49) und Steffen Döring (47) übernimmt, verstärkt sich EY Law mit Teams um Christoph Fabritius (49) im Energie- und Maren Weber (40) im Verkehrssektor.

Christoph Fabritius

Christoph Fabritius

Die Equity-Partner, zu denen noch die Steuerberater Karl-Hubert Eckerle und Antje Probst zählen, wechseln wohl erst zum Jahresbeginn 2021. Der Grund: Dem Vernehmen nach haben sie eine Kündigungsfrist von sechs Monaten. Direktoren, Manager und Associates kommen bereits nach drei Monaten aus den Verträgen bei PwC beziehungsweise PwC Legal heraus. Weil alle Ende Juni gekündigt hatten, starten sie bereits zum Oktober. So auch Döring, der bereits zum Mai seine Kündigung eingereicht hatte.

Gemeinsames Team für Rechts- und Steuerberatung

Döring, der wie alle Wechsler auf eine lange PwC-Karriere zurückblickt, verantwortete zuletzt rund drei Jahre lang die Kostenstelle der Public-Sector-Beratung der Big-Four-Gesellschaft, womit er Einfluss auf die Strategie des Beratungsfelds nehmen konnte. Er ist Rechts- und Steuerberater. Bei PwC Legal verantwortete er unter anderem die steuerrechtlichen Aspekte bei öffentlich-rechtlichen Großprojekten wie beispielsweise der LKW-Maut.

Eckerle ist seit 2001 bei PwC und leitet 2008 die Steuerabteilung Public Services in München. Er ist im Wesentlichen spezialisiert auf die Beratung von kommunalen Eigengesellschaften sowie Unternehmen der öffentlichen Hand. Steuerberaterin Probst wurde 2017 zur Partnerin ernannt. Ihre Schwerpunkte liegen auf der steuerlichen Beratung von Energieversorgern, Kommunen, Universitäten und Hochschulen, Rundfunkanstalten sowie Non-Profit-Organisationen. Maas gilt als einer der umsatzstärksten PwC-Legal-Partner in der Beratung des Gesundheitssektors und ist für seine enge Zusammenarbeit mit Döring und Eckerle bekannt. Allen zusammen folgen rund 35 Teammitglieder.

Für KPMG bedeuten die Neuzugänge eine erhebliche Stärkung in der Beratung des Öffentlichen Sektors sowie eine Weichenstellung. Leiter der Einheit ist der Berliner Anwalt Mathias Oberndörfer, der neben seiner Funktion als Bereichsvorstand Öffentlicher Sektor bei KPMG auch als Managing-Partner von KPMG Law fungiert. Dem Vernehmen nach werden alle vier Partner und ihre Teams, auch die Rechtsanwälte Döring und Maas, im Bereich Tax angesiedelt, deren Vorstand der Münchner Berater Marko Gründig ist. Nach JUVE-Informationen soll die Gruppe aber die bei KPMG bislang klar gesteckten Bereichsgrenzen zu KPMG Law überschreiten dürfen.

EY setzt auf Public Sector und Datensicherheit

Maren Weber

Maren Weber

Auch EY Law stärkt ihr Public-Sector-Team mit PwC Legal-Beratern – erneut. Seit Jahresbeginn nahm insbesondere die Energiesektorberatung der MDP-Gesellschaft zahlreiche PwC Legal-Abgänger auf. Mit Fabritius gewinnt sie nun einen vor allem in regulatorischen Massenverfahren sowie im Vergaberecht erfahrenen Energierechtler hinzu. Von Düsseldorf aus soll er die Funktion des Markets Leader Tax & Legal übernehmen. Gemeinsam wechseln aus seinem Team mit Dr. Karoline Mätzig (41), Thomas Oelke (39) sowie der Vergaberechtlerin Christine Hohenstein-Bartholl insgesamt drei Direktoren und fünf weitere Associates.

Mit weiteren vier Berufsträgern schließt sich zudem der Kartellrechtler Hubertus Kleene (43) der Wechselwelle an. Er kommt als assoziierter Partner, was dem Status eines Salary-Partners entspricht. Zu seinem Team gehört auf der Ebene der Direktoren Dr. Nils Gildhoff (47). Kleene war sieben Jahre bei PwC, zuletzt ebenfalls im Team von Christoph Fabritius. Bei EY Law soll er eine funktionierende Kartellpraxis aufbauen, die unter anderem die wachsende M&A-Praxis unterstützt.

Nach JUVE-Informationen wechselt auch die auf Beratung des Verkehrssektors spezialisierte Rechts- und Steuerberaterin Maren Weber (40) zu EY Law. Weber war 13 Jahre bei PwC Legal, davon 3 Jahre als Equity-Partnerin. Sie bringt ein Team von neun Berufsträgern mit, darunter Erik Pelizäus (41), der als Director kommt. Das Team wird bei EY Law die bestehende Verkehrssektorberatung um den Mannheimer Partner und Vergaberechtler Wittig ergänzen. Weber konnte mit ihrem Team zuletzt einige Musterverfahren vor deutschen und europäischen Gerichten erfolgreich führen.

Die Teams werden ihre Tätigkeit bei EY Law Anfang Oktober aufnehmen und sich auf die Standorte Berlin, Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Köln und Eschborn verteilen. Nach JUVE-Informationen nimmt EY zudem noch ein rund 50-köpfiges Datensicherheitsteam auf, das vorwiegend aus IT-Leuten besteht, die ebenfalls zum Public-Sector-Team von PwC gehörten. Dabei handelt es sich unter anderem um die Berater der ehemaligen IT-Sicherheitsberaterin Persicon, die PwC 2016 übernommen hatte.

Deutliche Verluste in der jüngeren Vergangenheit

Hubertus Kleene

Hubertus Kleene

PwC äußert sich nicht zu den Personalien. Soweit bekannt sind die Abgänge bei der Big-Four-Gesellschaft Folge eines internen Strategiestreits. Die Berufsträger, die bei PwC seit vielen Jahren das Public-Sector-Geschäft der MDP-Kanzlei prägten, profitierten lange Jahre von der engen Zusammenarbeit von Rechts- und Steuerberatern. Einzelne Berufsträger berieten ihre Mandanten traditionell sowohl als Rechts- und auch als Steuerberater. PwC hatte nach JUVE-Informationen beschlossen, die Bereiche Recht und Steuern stärker zu trennen.

Zur Public-Sector-Beratung von PwC tragen die Service-Lines ‚Prüfung‘, ‚Tax & Legal‘ und ‚Consulting‘ bei. Nach den erneuten Weggängen sind von der einstigen, im Markt hoch angesehenen Public-Sector-Mannschaft noch rund 50 Berufsträger aus der Service-Line Tax & Legal bei PwC tätig, davon fünf Equity-Partner. Im Vergleich zum Frühjahr 2019 entspricht das noch rund 20 Prozent.

Soweit bekannt hat PwC die Neuausrichtung des Beratungsfelds Public-Sector begonnen. Für die neue Strategie stehen Mandate wie das des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zum Einstieg beim Impfstoffhersteller CureVac, das vom Stuttgarter Partner Dr. Steffen Schniepp geführt wurde. PwC gibt an, dass die Service Line ‚Tax & Legal‘ zurzeit wieder 200 Berufsträger in das neu formierte Public Sector-Team einbringt. (Martin Ströder, Daniel Lehmann)

Die Meldung wurde am 2. Oktober ergänzt.

  • Teilen