Artikel drucken
15.10.2020

München: Heussen gewinnt Compliance-Partner von Baker

Das Münchner Heussen-Büro baut seine Kompetenz in Sachen Compliance aus: Zum November kommt Dr. Franz Leisch (54) von Baker & McKenzie. Er ist spezialisiert auf Betrugs- und Geldwäscheprävention und Antikorruptionsmaßnahmen.

Franz Leisch

Franz Leisch

Bei Baker war Leisch insgesamt 13 Jahre, 2012 wurde er zum Partner ernannt. In den vergangenen Jahren beschäftigte er sich in zahlreichen Mandaten mit dem Aufbau von Compliance Managementsystemen und der Optimierung von internen Kontrollsystemen. Gemeinsam mit Dr. Nicolai Behr entwickelte er das sogenannte Compliance Cockpit, ein Produkt, das sämtliche Informationen über Compliance-Risiken eines Unternehmens sammelt und analysiert. Baker zählte damit zu den wenigen Kanzleien, die eigene Legal-Tech-Tools dafür entwickelt haben. In der Compliance-Praxis deckte er zudem die Schnittstelle zur gesellschaftlichen Beratung ab, vor allem Vorstände und Aufsichtsräte zählten bei Governance-Themen zu seinen Mandanten. 

Für Heussen, deren Compliance-Beratung als Teil der Corporate-Praxis bislang eher unauffällig war, ist der Zugang Leischs ein Gewinn. Da die Kanzlei über eine Reihe von Mandanten etwa aus der Immobilien-, aber auch aus der IT-Branche und der öffentlichen Hand verfügt, bieten sich viele Anknüpfungspunkte. 

Baker dagegen verfügt über ein recht großes Compliance-Team mit 12 Partnern, einem Counsel und 17 Associates. Allerdings ist Leisch nicht der erste Partner in diesem Jahr, der der Kanzlei den Rücken kehrt: Dr. Holger Ellers (44) wechselte Ende September ins Berliner Dentons-Büro. Er folgte seinen Kollegen Dr. Thomas Dörmer (46) und Dr. Tim Heitling (43), die bereits im Juli dorthin gegangen waren. Ebenfalls im September verließ der Gesellschafts- und Kapitalmarktrechtler Björn Simon (42) die Kanzlei und ist nun im Frankfurter Luther-Büro aktiv. (Eva Flick)

  • Teilen