Artikel drucken
28.06.2021

Projektjuristen für Unternehmen: Neuer Rechtsdienstleister EQWAL startet

Der deutsche Rechtsmarkt hat einen neuen Anbieter für alternative Rechtsdienstleistungen. Mit EQWAL ging Mitte Juni ein Unternehmen an den Start, das Juristen für zeitlich begrenzte Einsätze an Unternehmen vermittelt. Die drei Gründer kommen alle aus der Tech- und Rechtsbranche.

Alexander Aran

Alexander Aran

Das Angebot von EQWAL soll das Problem der schwankenden Auslastung in Rechtsabteilungen und Unternehmen lösen – und will dabi eine kostengünstige Alternative zu externen Kanzleien sein.

Zu dem Gründerteam zählen Alexander Aran (33), Patrik Kusak (32) und Dr. Daniel Biene (46). Zudem hält Dr. Arndt Schwaiger (47) eine Minderheitsbeteiligung und ist ebenfalls seit dem Start von EQWAL mit im Team. Aran ist Mitgründer des ,Lawyers Magazine‘, war General Counsel bei dem Legal-Tech-Unternehmen Smartvokat sowie Anwalt bei Pinsent Masons. Der auf Kommunikationsdesign und Marketing spezialisierte Kusak ist, ebenso wie Aran, Mitgründer des ,Lawyers Magazine‘ und war unter anderem Chief Marketing Officer bei Smartvokat.

Patrik Kusak

Patrik Kusak

Biene ist Rechtsanwalt und hat verschiedene Legal-Tech-Plattformen gegründet: Bis Oktober 2020 war er Managing Director Europe bei Axiom, einem alternativen Rechtsdienstleister, der auch auf Projektjuristen spezialisiert ist und seine Deutschlandpräsenz mittlerweile massiv reduziert hat. Schwaiger ist promovierter Informatiker in künstlicher Intelligenz und verfügt über langjährige Erfahrung an der Schnittstelle von Recht und Technologie.

Gegründet haben die vier EQWAL bereits im vergangenen Jahr, seit Kurzem ist der Dienst nutzbar. Die Idee ist es, Rechtsabteilungen zu ermöglichen, ihren internen Personalbedarf flexibel anzupassen. Etwa wenn größere Projekte anstehen oder neue Vorschriften umgesetzt werden müssen. So zählen M&A- und Umstrukturierungsprojekte, die Umsetzung neuer Datenschutzvorgaben oder branchenbezogene Regulatorik und die Einführung neuer Tech-Tools zu den Projekten, bei denen EQWAL-Juristen zum Einsatz kommen können. Zum rund 30-köpfigen Startteam gehören neben Volljuristen auch Diplom- und Wirtschaftsjuristen.

Rechtsdienstleister-Markt verändert sich schnell

Daniel Biene

Daniel Biene

Im Markt der alternativen Rechtsdienstleister und Projektjuristen hat sich in den vergangenen Jahren viel getan: Nachdem 2005 Perconex gegründet worden war, folgte 2012 Xenion. 2017 kam mit Axiom ein internationaler Player dazu, der ausschließlich sehr erfahrene Anwälte vermittelt, mittlerweile seine deutschen Standort aber wieder massiv verkleinert hat. 

Anfang 2018 ging der Dienstleister Lawyers on Demand in Deutschland an den Start, Mitte 2020 schloss er seine zwei deutschen Büros wieder.

Auch einige klassische Kanzleien engagieren sich zunehmend in diesem Bereich. Im vergangenen Jahr etwa startete die Pinsent Masons-Tochter Vario ihren Wachstumskurs: Mit Xenion Legal übernahm sie einen Anbieter für Projektjuristen, mit Xenia einen Anbieter im Bereich Managed-Legal-Services.

Zudem schloss sich Mitte 2020 Baseline, der Beratungsarm von Bird & Bird, mit Valoecon Management Consulting zu Oxygy zusammen und der On-Demand-Rechtsbeistandanbieter Centurion Plus eröffnete zwei Büros in Deutschland. Zuletzt gab im Mai 2021 Baker & McKenzie bekannt, eine exklusive Zusammenarbeit mit dem auf maschinelles Lernen und KI spezialisierten Unternehmen SparkBeyond einzugehen. Dazu baut die Kanzlei ein eigenes Team auf, das eng mit dem Frankfurter Innovations-Hub der Kanzlei, ReInvent, zusammenarbeiten soll. (Helena Hauser)

  • Teilen