Artikel drucken
29.05.2007

Bird & Bird leitet Generationswechsel ein: Deutsche Büros steigern Umsatz um rund 40 Prozent

Bird & Bird hat eine Umgestaltung des deutschen Managements beschlossen und leitet damit langfristig den Generationswechsel ein.Zwar bleibt Wolfgang von Meibom (63) auch weiterhin Chairman der deutschen Praxis. Dr. Alexander Schröder-Frerkes (46) gibt jedoch seine bisherige Funktion als Vice-Chairman Deutschland auf und übernimmt die neu geschaffene Position des Managing Partners für Deutschland. Diese ist mit weitreichenden Verwaltungsaufgaben ausgestattet. In dieser neuen Doppelrolle leiten von Meibom und Schröder-Frerkes wie bisher die deutsche Praxis gemeinsam.

Auf internationaler Ebene schied von Meibom aus der Position eines Executive Directors aus und wurde stattdessen zum Non-Executive-Director gewählt. Als solcher ist er maßgeblich für die Partnervergütung zuständig. Das Non-Executive-Board ist das Zustimmungsorgan der Kanzlei.

Veränderung gab es auch an der Spitze der deutschen IP-Praxis. Diese leiten künftig Patentrechtler Christian Harmsen (39) und von Meibom gemeinsam. „Mit diesen Maßnahmen leiten wir rechtzeitig den Generationswechsel ein“, sagte von Meibom. „Sie bedeuten aber nicht, dass ich mich aus der Kanzleiführung oder gar der Anwaltstätigkeit zurückziehe.“ Die getroffenen Entscheidungen tragen auch dem Umstand Rechnung, so von Meibom weiter, dass die deutsche Praxis mittlerweile der zweitstärkste Teil von Bird & Bird international sei.

Im Geschäftsjahr 2006/2007 steigerten die deutschen Büros ihren Umsatz um satte 40 Prozent auf 33 Millionen Euro. Die Zahl der Berufsträger stieg im gleichen Zeitraum um rund 20 Prozent auf 90 Berufsträger, darunter 23 Partner. (Mathieu Klos)

  • Teilen