Artikel drucken
04.11.2015

Alles auf Anfang: McDermott baut mit KPMG-Anwalt Kartellrechtspraxis wieder auf

McDermott Will & Emery wagt einen Neustart im Kartellrecht. Nachdem die Kanzlei nach mehreren Partnerabgängen in Brüssel kein Kartellrechtsteam mehr hatte, verstärkt sie sich Mitte Dezember mit Christian Krohs von KPMG Law. Der 44-Jährige wechselt als Partner in das Düsseldorfer Büro von McDermott. Begleitet wird er voraussichtlich von zwei Associates, mit denen er bereits seit mehreren Jahre zusammenarbeitet.

Christian Krohs

Christian Krohs

Krohs leitete seit 2010 die Praxisgruppe Kartellrecht bei KPMG Law in Köln und war maßgeblich an deren Aufbau beteiligt. Seine juristische Laufbahn begann er 2003 bei Freshfields Bruckhaus Deringer. Zu seinen Tätigkeitsschwerpunkten zählen Bußgeldverfahren auf deutscher sowie EU-Ebene, Kartellschadensersatz- und Fusionskontrollverfahren.

Zuletzt war er unter anderem tätig für den Lebensmittelhersteller Krüger und die Tönsmeier Gruppe sowie Canon Deutschland. Darüber hinaus ist Krohs im Energiekartellrecht erfahren und berät zu Compliance, die unternehmensinterne Kartell- und Korruptionseindämmung bildet einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit. Der Kontakt zu McDermott kam über den Corporate-Partner Dr. Nobert Schulte zustande, den Krohs noch aus seiner Zeit bei Freshfields kennt.

Bisher wurde die deutsche Kartellrechtspraxis von McDermott im Wesentlichen aus Brüssel gesteuert. Zum Jahresanfang verließ allerdings mit Partnerin Martina Maier die bisherige Leiterin der europäischen Kartellrechtspraxis die Kanzlei in Richtung Unilever. Wenige Monate später folgte der Kartell- und Beihilferechtler Philipp Werner, der sich Jones Day anschloss. Von Düsseldorf aus wird Krohs nun den Wiederaufbau der bundesweiten Kartellrechtspraxis vorantreiben. (Laura Bartels)

  • Teilen