Artikel drucken
06.02.2017

Kanzlei-Aus: Gobbers & Denk gehen getrennte Wege

Die Krefelder Kanzlei Gobbers & Denk hat sich zum Jahreswechsel aufgespalten. Vier Anwälte um Namenspartner Dr. Claus-Michael Denk (65) arbeiten nun unter eigener Flagge in Frankfurt und firmieren unter dem Kanzleinamen Denk. Dr. Dieter Gobbers (65) führt ein Büro in Krefeld als eigenständige Einheit weiter.

In Frankfurt arbeiten neben Denk selbst die bisherigen Gobbers & Denk-Partner Dr. Eva Denk, Stephanie Denk und Dr. Dirk Otto, der 2013 von Norton Rose Fulbright dazu gekommen war. Zu dem Krefelder Team um Gobbers gehörten JUVE-Informationen zufolge zuletzt noch ein Salary-Partner sowie ein Associate. Zu den Gründen der Trennung lagen JUVE bis Redaktionsschluss keine weiteren Informationen vor.

Gobbers & Denk hatten die Kanzlei Anfang 2006 gegründet, als sie sich aus der Krefelder Kanzlei Goebels Pokorny Kähler & Partner abspalteten. Sie starteten zunächst mit Büros in Krefeld, Düsseldorf und Frankfurt. Weniger später eröffneten sie ein Büro in Essen. Gobbers ist vor allem als Berater von Family Offices bekannt, ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Transaktionsbegleitung. Überregional bekannt war die Kanzlei durch ihre Arbeit für die Nachfahren von Herbert Quandt.

In den vergangenen Jahren wurde die Einheit immer wieder kleiner. Sowohl der Ruhrgebietsstandort als auch das Büro in Düsseldorf gehörten seit einigen Jahren nicht mehr zur Kanzlei. So gründeten 2012 die beiden Partner Dr. Christian Gloria und Dr. Sabine Rosenstein gemeinsam mit vier weiteren Anwälten die Düsseldorfer Kanzlei Gloria & Rosenstein. (Eva Lienemann)

  • Teilen