Artikel drucken
21.11.2017

Frankfurt: Clifford rüstet sich mit White & Case-Partner für öffentliche Übernahmen

Clifford Chance verstärkt ihre M&A-Beratung auf Partnerebene. Zu Mitte Dezember kommt Dr. Markus Stephanblome (43), derzeit Salary-Partner bei White & Case in Frankfurt. Clifford schließt mit dem Neuzugang eine Lücke in ihrer Beratung zu öffentlichen Übernahmen.

Markus Stephanblome

Markus Stephanblome

Stephanblome unterhält eine breite M&A- und Corporate-Praxis, er berät sowohl Private-Equity-Mandanten als auch Konzerne bei Transaktionen. Für Clifford ist besonders seine Erfahrung auf dem Gebiet Public M&A interessant, also Aktien-, Konzern- und Umwandlungsrecht. In den vergangenen Jahren hat Stephanblome immer wieder im Energiesektor beraten, einer Branche in der auch Clifford traditionell stark vernetzt ist. Zuletzt ist er außerdem auch als Bankenberater bei Bieterprozessen aufgefallen.

Stephanblome begann seine Karriere bei Freshfields Bruckhaus Deringer 2004, 2011 wurde er dort zum Counsel ernannt. 2014 kam er als Local Partner zu White & Case. Bei Clifford stößt er auf alte Weggefährten. Stephanblome und Dr. Anselm Raddatz, der mit Dr. Thomas Krecek die deutsche Corporate-Praxis von Clifford leitet, waren früher Kollegen bei Freshfields.

Clifford hat schon länger nach einem Quereinsteiger für ihre Corporate/M&A-Praxis gesucht, besonders für das Beratungsfeld öffentliche Übernahme. In diesem Segment ist derzeit im Wesentlichen der Düsseldorfer Corporate-Partner Dr. Christian Vogel tätig, mit dem Stephanblome künftig vor allem komplexe Umwandlungen börsennotierter Unternehmen im Duo bearbeiten wird. Mit dem strategisch wichtigen Zugang Stephanblomes zeigt sich, dass Clifford nach ihrer Restrukturierungsphase auch für junge Partner aus zahlungskräftigen US-Kanzleien wieder attraktiv geworden ist.

White & Case bedauert die Entscheidung, „aber wir bleiben mit sechs Partner im öffentlichem M&A besonders gut aufgestellt”, sagte Dr. Jörg Kraffel, Leiter der europäischen M&A-Praxisgruppe von White & Case. (Christiane Schiffer)