Artikel drucken
21.06.2018

Arbeitsrecht: Wechsel von Beiten-Team zu Eversheds nun offiziell

Lange bot der Wechsel des Beiten-Partners Marco Ferme (43) Raum für Spekulationen, nun ist es offiziell: Zum Juli wechselt der erfahrene Arbeitsrechtler mit einem Team von insgesamt acht Berufsträgern von Beiten Burkhardt zu  Eversheds Sutherland. Klar ist nun auch, dass der Wechsel nicht nur München, sondern auch Hamburg und Berlin betreffen wird.

Ferme_Marco

Marco Ferme

Begleiten wird Ferme seine langjährige Mitarbeiterin Dr. Nina Springer (39), die bei Eversheds neben Ferme als Partnerin einsteigen wird. Komplettiert wird das Team von den Counseln Dr. Franziska von Kummer in Berlin, Léon Wolters in Hamburg und Eva-Maria Staneff, Felix Römisch, Natalie Schirmer und Dr. Manuel Schütt (alle München) als Associates. Das Team besitzt – typisch für Beiten-Arbeitsrechtler – besondere Erfahrung bei Restrukturierungen und im Tarifrecht. Zu Fermes Mandanten gehören Unternehmen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Metall- und Elektroindustrie, Medien, Verlage, Chemie und Nahrungsmittel. Er beriet beispielsweise die Zeitschrift ‚Der Spiegel‘ bei einem Personalabbau oder die Median-Kliniken in einem Verfahren um Streikrecht in Kliniken.

Springer_Nina

Nina Springer

Mehrere Quellen berichteten in den vergangenen Monaten, den Weggängen seien Streitigkeiten innerhalb des Arbeitsrechtsteams voraus gegangen. Zum einen soll es um die Besetzung einer Equity-Partnerposition gegangen sein, zum anderen um eine weitere Personalie innerhalb der Münchner Arbeitsrechtspraxis. Daran anschließend soll Ferme Insidern zufolge seine Kündigung eingereicht haben. Obwohl der Weggang Fermes schon lange im Markt bekannt war, blieb der Zeitpunkt offen. Grund hierfür ist unter anderem die lange Kündigungsfrist von Equity-Partnern bei Beiten, die bei zwölf Monaten zum Jahresende liegt. Ferme hob nun im Rahmen seines Wechsels insbesondere die Internationalität von Eversheds als Plus hervor: „Die personelle Schlagkraft und die grenzüberschreitende Aufstellung der Kanzlei mit Büros in 32 Ländern weltweit geben uns die Möglichkeit, unsere Mandanten mit deren grenzüberschreitenden Anfragen noch umfassender zu beraten.“

Bei Eversheds Sutherland stößt das Team auf eine breit aufgestellte Arbeitsrechtspraxis mit dann rund 40 Berufsträgern, die umfassend im Arbeitsrecht beraten, darunter auch im kirchlichen Arbeitsrecht. Überregional bekannt ist das Team zudem in der Führungskräfteberatung. (Catrin Behlau)

  • Teilen