Artikel drucken
10.08.2018

Neuer Beratungszweig: Hausfeld holt KapMug-Experten

Hausfeld eröffnet eine Praxisgruppe für Anlegerklagen und holt dafür den Litigationexperten Dr. Wolf von Bernuth. Der langjährige Gleiss Lutz-Partner hatte sich im vergangenen Jahr mit einer Litigationboutique in Berlin selbstständig gemacht. Bei Hausfeld steigt der 52-Jährige zum September als vierter Partner ein.

Wolf von Bernuth

Wolf von Bernuth

Von Bernuth gilt als einer der Pioniere bei kapitalmarktrechtlichen Anlegerklagen. Bei Gleiss, für die er 20 Jahre lang tätig war, vertrat er 2011 beispielsweise die Hypo Real Estate gegen Klagen von Investoren. Das KapMug-Verfahren war damals eines der größten Verfahren dieser Art. Der Rechtsausschuss des Bundestags zog ihn 2012 bei der Reform des KapMug-Gesetzes als Experten hinzu.

Bei Hausfeld, die sich in den vergangenen Jahren vor allem durch die Vertretung von Kartellgeschädigten profiliert haben, wird von Bernuth nun die Seiten wechseln und insbesondere für institutionelle Anleger Ansprüche gegen Unternehmen durchsetzen.

Mit einer weiteren Spezialisierung wird von Bernuth ebenfalls zusätzliches Know-how bei Hausfeld einbringen: Er tritt in Schiedsverfahren sowohl als Parteivertreter als auch als Schiedsrichter auf.

Seit ihrer Eröffnung Anfang 2016 in Berlin ist Hausfeld massiv von drei auf mittlerweile 20 Berufsträger gewachsen. Im Sommer 2017 ging ein weiteres Büro in Düsseldorf an den Start. Die für Massenklagen bekannte US-Kanzlei ist in Deutschland durch ihre beiden Equity-Partner Dr. Christopher Rother und Dr. Alex Petrasincu sowie Salary-Partner Prof. Dr. Thomas Höppner im Wesentlichen kartellrechtlich geprägt. Dieser Zweig bekommt auf Partnerebene ab Januar 2019 weitere Verstärkung, wenn die bisherige Counsel Dr. Ann-Christin Richter zur Salary-Partnerin aufsteigt. Mit dem Zugang von Bernuths, ebenfalls als Salary-Partner, erweitert Hausfeld ihr Beratungsangebot um ein weiteres boomendes Geschäftsfeld. (Christiane Schiffer)

  • Teilen