Artikel drucken
17.01.2019

München: SKW Schwarz baut Arbeitsrecht mit Noerr-Partner aus

SKW Schwarz hat ihre Arbeitsrechtspraxis in München auf Partnerebene weiter ausgebaut: Zum Januar kam Dr. Martin Landauer (42) von Noerr dazu, wo er zuletzt als assoziierter Partner gearbeitet hatte.

Martin Landauer

Martin Landauer

Bei Noerr arbeitete Landauer eng mit den Gesellschaftsrechtlern zusammen, denn einer seiner Schwerpunkte liegt im kollektiven Arbeitsrecht, unter anderem bei Mitbestimmungsfragen. So war er etwa neben Gesellschaftsrechtlern für Aurelius in einem streitigen Statusverfahren gegen Dr. Konrad Erzberger aktiv. Zudem berät Landauer arbeitsrechtlich bei Restrukturierungen sowie gesellschaftsrechtlichen Reorganisationen.

Der Arbeitsrechtsspezialist kam 2012 zu Noerr, 2014 wurde er zum assoziierten Partner ernannt. Begonnen hatte Landauer seine anwaltliche Laufbahn 2009 bei Gleiss Lutz in München. Bei SKW Schwarz soll er nun verstärkt zu den arbeitsrechtlichen Themen agiler Teamstrukturen und digital vernetzter Arbeitsorganisationen beraten.

Die Praxis war zuletzt erkennbar auf Ausbaukurs: Anfang 2018 holte sie den ehemaligen Personalabteilungsleiter von Axel Springer, Dr. Alexander Schmid-Lossberg. Ein halbes Jahr zuvor war mit Bettina-Axenia Bugus eine weitere Partnerin mit einem medienrechtlichem Schwerpunkt gekommen. Im November 2018 musste SKW allerdings auch einen Counsel zu Schalast & Partner ziehen lassen. Mit Landauers Zugang zählt die Arbeitsrechtspraxis von SKW nun 14 Berufsträger an 5 Standorten.

Bei Noerr verließ neben Landauer eine weitere assoziierte Partnerin die Münchner Arbeitsrechtspraxis: Nicole Heider wechselte zum Januar zu Amazon, wo sie nun das Arbeitsrecht verantwortet. Bereits im vergangenen Jahr war Heider als Secondee bei Amazon. Die in München entstandene Lücke im Mittelbau will Noerr nun zügig wieder schließen, ein Associate wurde bereits zum assoziierten Partner ernannt. (Simone Bocksrocker)

  • Teilen