Artikel drucken
11.03.2019

Compliance: Morrison & Foerster holt Investigation-Team von WilmerHale

Zuwachs für Morrison & Foerster: Zu Mitte März gewinnt die US-Kanzlei für ihren einzigen deutschen Standort in Berlin gleich drei Compliance-Experten. Vom Berliner WilmerHale-Büro kommen als Partner Dr. Roland Steinmeyer (64) und Patrick Späth (46) sowie als Senior Associate Jakob Tybus (34).

Roland Steinmeyer

Roland Steinmeyer

Der bekannteste des Trios ist Steinmeyer, der fast 20 Jahre bei WilmerHale war und sich in den vergangenen Jahren vor allem auf die Beratung von Vorständen und Aufsichtsräten zu deutschen und amerikanischen Compliance-Anforderungen fokussiert hat. Er berät seine Mandanten in Verfahren von Strafverfolgungsbehörden sowie zur Strukturierung von Compliance-Programmen und D&O-Versicherungsfragen. Bekannt als Industrieberater wurde er durch die internen Untersuchungen bei der damaligen Bilfinger Berger und bei MAN. Aktuell steht Steinmeyer an der Seite des Daimler-Aufsichtsrats wegen der behördlichen Ermittlungen im Zusammenhang mit Dieselemissionen. Auch die Organberatung der Finanzbranche – unter anderem für die HSH Nordbank – gewann zuletzt an Gewicht.

Mit Patrick Späth verliert WilmerHale ebenfalls einen langjährigen Mitarbeiter. Er war 15 Jahre bei der US-Kanzlei und ebenfalls schon für MAN mit im Boot. Außerdem war er für mehrere Banken im Einsatz – unter anderem zum Cum-Ex-Komplex, der den Markt noch für einige Jahre beschäftigen dürfte. Späth berät zu Fragen des deutschen und internationalen Antikorruptionsrechts, zu Geldwäschethemen, Steuern und Wirtschaftssanktionen. Zuletzt als Counsel bei WilmerHale, wird er bei Morrison & Foerster als Partner einsteigen. 

Morrison & Foerster eröffnete mit dem Berliner Büro am Potsdamer Platz ihren ersten und bisher einzigen Standort in Deutschland und holte seitdem einige Laterals an Bord, zuletzt etwa Dr. Florian Ehrich, der eine Immobilienpraxis in Deutschland aufbauen soll. Das lukrative Compliance-Geschäft ging in Deutschland bisher an Morrison Foerster vorbei. Der Gewinn des WilmerHale-Teams ist insofern konsequent, als dass sie in den vergangenen Monaten bereits in den USA die Global Investigations + White Collar Defense Praxis mit gleich mehreren ehemaligen Regierungsbeamten aus US-Behörden ausbaute.

Für WilmerHale wiederum ist der Wechsel des Teams durchaus ein Verlust, da Steinmeyer dort der visibelste Kopf in der Compliance-Beratung war. Sein Ausscheiden kam aber auch nicht überraschend, denn WilmerHale-Partner verlassen grundsätzlich mit Vollendung des 65. Lebensjahrs die Kanzlei. Mit den Partnern Dr. Christian Crones und Dr. Jan Wendler und mehreren Associates verfügt WilmerHale weiterhin über eine tragfähige Compliance-Praxis, die nun aber merklich geschrumpft ist. (Eva Flick)

 

 

 

  • Teilen