Artikel drucken
23.01.2020

Immobilienrecht: Ehemalige Clifford-Praxisleiterin Cornelia Thaler startet bei Willkie

Ab heute ist Cornelia Thaler Partnerin bei Willkie Farr & Gallagher in Frankfurt. Die 53-jährige Immobilienspezialistin und frühere Praxischefin von Clifford Chance gehört zu den anerkanntesten Anwaltsnamen des Sektors. Zuletzt war Thaler in eigener Kanzlei tätig. Seither war im Markt stets spekuliert worden, was sie künftig tun wird.

Cornelia Thaler

Cornelia Thaler

Thaler hatte 1994 bei Cliffords Vorgängereinheit Pünder Volhard Weber & Axster angefangen und wurde im Jahr 2000 Partnerin. 2011 übernahm sie die Leitung der Immobilienpraxis und setzte damit eine jahrzehntelange Erfolgsgeschichte der Kanzlei fort. Schon vor der internationalen Fusion galt das Pünder-Team als eines der führenden in Deutschland und hielt diese Position auch in der Folgezeit. Anfang 2019 entschied sich Thaler, die Kanzlei zu verlassen, und arbeitete seitdem unter Thaler Law in eigener Kanzlei.

Für die auf Transaktionen fokussierte Kanzlei Willkie ist Thaler eine nahezu ideale Verstärkung, da sie neben Transaktionserfahrung enge Kontakte in die Immobilienbranche mitbringt. Entsprechend ambitioniert sind die Ziele von Georg Linde, dem geschäftsführenden Partner der US-Kanzlei in Frankfurt: „Gemeinsam werden wir auch im Bereich Immobilientransaktionen einschließlich Finanzierung eine neue Dimension erreichen und zielen ganz klar auf die Marktspitze.“ Linde und Thaler kennen sich aus gemeinsamer früheren Zeit bei Clifford.

Willkie holt mit Thaler innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal einen Quereinsteiger mit langjähriger Großkanzleierfahrung: Im August 2019 kam der frühere Hengeler Mueller-Partner Dr. Ralph Defren dazu – und kehrte damit aus einem vorläufigen Ruhestand ins aktive Geschäft zurück. Der Finanzierungsspezialist verfügt auch über Erfahrung im Immobiliensektor. Auch der demnächst zu Willkie stoßende Dr. Markus Lauer hatte schon Berührung mit der Branche. Thaler trifft bei Willkie zudem auf Dr. Moritz Vettermann, der nach Stationen bei Clifford, Morgan Lewis & Bockius und Görg seit Ende 2018 als Counsel bei Willkie das Immobilienrecht repräsentiert. 

Trotz dieser Berührungspunkte spielte Willkie im Immobiliensektor bislang kaum eine Rolle. Zwar hatten Transaktionen wie der Zusammenschluss von Kaufhof und Karstadt einen Bezug zu Immobilien, und auch beim Verkauf der Kaufhausimmobilien Köln Hohe Straße und Düsseldorf Carsch-Haus war Willkie involviert. Doch bislang fehlte es – trotz Mandanten wie Patrizia Deutschland oder Domicil Real Estate – an der nötigen Glaubwürdigkeit im Immobiliensektor. Mit Thaler allerdings könnte sich das künftig ändern. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen