Artikel drucken
04.05.2021

Private Equity: Goodwin Procter holt Team von Sidley Austin

Die US-Kanzlei Goodwin Procter verstärkt ihre deutsche Private-Equity-Praxis zum Juni mit Dr. Jan Schinköth. Der 44-Jährige wechselt gemeinsam mit Counsel Sebastian Walczak (41) von Sidley Austin, wo beide bisher am Münchner Standort tätig waren. Die Zugänge dürften für Goodwin, die in Deutschland bislang nur in Frankfurt vertreten ist, ein erster Schritt in Richtung Eröffnung eines Büros in München sein. 

Jan Schinköth

Jan Schinköth

Schinköth ist vor allem im Mid-Cap-Private-Equity erfahren. Nach seinem Karrierestart bei Clifford Chance war er 2005 Teil des Gründungsteams von Kirkland & Ellis in Deutschland um Volker Kullmann, 2010 wurde er Salary-Partner. 2013 wechselte er in das Münchner Büro von DLA Piper. 2017 schloss er sich der gerade neu eröffneten deutschen Praxis von Sidley Austin an, ebenso wie eine ganze Reihe ehemaliger Kirkland-Kollegen, darunter wiederum Kullmann.

Langjährige Beziehungen hat Schinköth zu einigen Private Equity-Häusern, insbesondere zu Summit Partners, die er vor allem bei Technologie- und Software-Transaktionen beriet. So war er zuletzt etwa am Verkauf einer Minderheitsbeteiligung am Softwareunternehmen Signavio an SAP beteiligt. Zuvor beriet er Summit auch bei Investitionen in Appway und Solactive. 

Kommen und Gehen bei Goodwin Procter

Für Goodwin Procter kommen die Zugänge zu einem günstigen Zeitpunkt. Anfang des Jahres verlor die deutsche Praxis ihren prominentesten Private-Equity-Partner Lars Jessen sowie Nachwuchspartner Martin Prokoph. Damit hatte Goodwin nur noch einen Corporate-Partner in Deutschland, Gregor Klenk, der Anfang 2019 von Latham & Watkins gekommen war. Goodwin hatte allerdings Anfang des Jahres mit Joachim Kayser eine Fondspraxis in Frankfurt aufgebaut.

 „Wir freuen uns, dass ein im Markt höchst anerkannter Praktiker wie Jan Schinköth sich unserer expansiven Private-Equity-Plattform in Europa anschließen möchte und uns dabei unterstützen wird, die Praxis in Deutschland auszubauen“, sagte Erik Dahl, Partner der europäischen Private-Equity-Praxis von Goodwin Procter mit Sitz in London.

Europäische Private-Equity-Offensive

Dahl war 2020 ebenfalls von Sidley Austin zu Goodwin gewechselt. 2016 hatte er, von Kirkland & Ellis kommend, das deutsche Sidley-Büro in München eröffnet und einige ehemalige Kirkland-Kollegen als Startmannschaft rekrutiert. Goodwin hat ihre europäische Private-Equity-Praxis im vergangenen Jahr mit sechs Quereinsteigern und zwei internen Partnerernennungen deutlich vergrößert. Zudem eröffnete die Kanzlei ein Büro in Luxemburg.

Bei Sidley in Deutschland verbleiben rund 30 Berufsträger, davon 9 Partner. Der Großteil der Mannschaft ist im Private-Equity-Markt aktiv und begleitet daneben regelmäßig auch Corporate-Transaktionen, einschließlich steuerrechtlicher und Finanzierungsthemen. Ein kleineres Team um den 2017 von Linklaters gewechselten Dr. Kolja von Bismarck deckt den Restrukturierungsbereich ab. (Aled Griffiths)

  • Teilen