Artikel drucken
02.01.2013

Private Equity: SJ Berwin und Wolf Theiss beraten ViewPoint bei Tricentis-Einstieg

Der Private-Equity-Investor ViewPoint Capital Partners hat dem Wiener Unternehmen Tricentis Technology & Consulting mehrere Millionen Euro als Wachstumsfinanzierung bereitgestellt.

Christoph Brenner

Christoph Brenner

Die Frankfurter Beteiligungsfirma ViewPoint ist ausschließlich auf wachsende Software- und Internettechnologie-Unternehmen mit Einnahmen zwischen 3 und 30 Millionen Euro fokussiert.

Für Tricentis ist ViewPoint der erste institutionelle Anteilseigner. Das österreichische Softwareunternehmen ist spezialisiert auf Qualitätssicherung und automatisierte Softwaretests. Mit der Investition sollen hauptsächlich der Vertrieb und das Marketing gestärkt sowie die Marktpräsenz ausgebaut werden.

Berater ViewPoint Capital Partners
SJ Berwin (München): Christoph Brenner; Associate: Daniel Schiele (beide Corporate/M&A)
Wolf Theiss (Wien): Dr. Clemens Schindler, Martin Abram; Associate: Katharina Bertinger (alle Corporate)

Andreas Eder, Florian Arnold (v.l.)

Andreas Eder, Florian Arnold (v.l.)

Berater Tricentis
Arnold (Wien): Dr. Florian Arnold, Andreas Eder
Inhouse (Wien): Mariana Spasojevic – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: SJ Berwin hatte bei der Beratung des Private-Equity-Investors die Federführung inne. Das Mandat geht auf einen persönlichen Kontakt zurück: SJ Berwin-Partner Brenner kennt die Gründer von ViewPoint Capital seit mehreren Jahren. Zudem hatte SJ Berwin ViewPoint bereits vor knapp zehn Jahren beraten (mehr…).

Da es sich um ein transnationales Investment handelt, wurde Wolf Theiss zur Abstimmung der Verträge mit dem österreichischen Recht hinzugezogen.

Die Mandatsbeziehung zwischen der Wiener Kanzlei Arnold und Tricentis ist neu und geht auf die Bekanntschaft zwischen Eder und Rechtsabteilungsleiterin Spasojevic zurück. Beide kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei Wolf Theiss, wo Eder vier Jahre als Anwalt im Immobilienteam tätig war. (Désirée Schliwa)