Artikel drucken
17.04.2013

Noch vor dem Start: Vavrovsky Heine Marth gewinnt CMS-Vergaberechtlerin

Die Gründung der Kanzlei Vavrovsky Heine Marth ist noch nicht vollzogen, dennoch steht der erste Zugang schon fest: Von CMS Reich-Rohrwig Hainz stößt Associate Dr. Stefanie Werinos (33) hinzu. Die Öffentlichrechtlerin steigt bei ihrer neuen Kanzlei als Partnerin ein.

Stefanie Werinos

Stefanie Werinos

Werinos war seit 2009 bei CMS, 2011 wurde sie als Anwältin zugelassen. Sie gehörte dort zum Team für Vergaberecht, Öffentliches Recht und EU-Wettbewerbsrecht um CMS-Partner Bernt Elsner. Ihre Schwerpunkte liegen im Umwelt-, Energie- und Vergaberecht sowie in den Bereichen Life Science und Business Immigration. Im Team von Elsner arbeiten nach dem Weggang von Werinos weiterhin fünf Berufsträger, darunter ein Partner.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Stefanie Werinos als Partnerin unserer künftigen Sozietät gewonnen haben“, sagte Nikolaus Vavrovsky. „Ihre Expertise ist eine ideale Ergänzung zu unserem Portfolio.“

Die bisher noch unter PHHV Prochaska Heine Havranek Vavrovsky tätigen Partner Nikolaus Vavrovsky (Gesellschaftsrecht/M&A und Schiedsverfahren), dessen Vater Dr. Karl Vavrovsky (Restrukturierung), Dieter Heine (Litigation und Dispute Resolution) und Christian Marth (Immobilienrecht) hatten Anfang April bekannt gegeben, künftig in eigener Kanzlei tätig sein zu wollen. Hintergrund der Trennung sind strategische Differenzen über Wachstum und Qualitätssicherung (mehr…). 

Da die Entscheidung zur Trennung erst kurzfristig und überraschend fiel, steht noch nicht fest, wann die gesellschaftsrechtliche Spaltung umgesetzt ist. Bis dahin wird die Sozietät weiterhin als PHHV Rechtsanwälte firmieren. Allerdings gibt es seit April getrennte Rechnungskreise der künftig zwei Einheiten. Auch Werinos ist Informationen aus dem Markt zufolge bereits seit Mitte April für die neue Einheit tätig. Zum Startteam gehören zudem ein Substitut sowie einige Rechtsanwaltsanwärter. (Geertje Oldermann)

  • Teilen