Artikel drucken
13.08.2013

Großmandat für Linklaters und Schönherr: Triton übernimmt Alpine-Energie

Die Private-Equity-Gesellschaft Triton erwirbt die Alpine-Energie Holding AG. Verkäufer des Infrastruktur- und Systemdienstleisters ist der spanische Konzern Fomento de Construcciones y Contratas (FCC). Die Übernahme wird komplett mit Eigenkapital der Triton Fonds finanziert. Der Kaufpreis liegt laut Marktinformationen bei rund 92 Millionen Euro.

Florian Kusznier

Florian Kusznier

Alpine-Energie gilt als eines der Herzstücke des mittlerweile insolventen Baukonzerns Alpine aus Österreich. Allerdings wurde die Alpine-Tochter im März – und damit einige Monate vor der Insolvenz ihrer österreichischen Mutter – von dieser separiert und direkt von der spanischen Alpine-Mutter FCC übernommen. Deswegen war lange umstritten, ob FCC die Alpine-Energie überhaupt verkaufen darf.

Alpine-Insolvenzverwalter Dr. Stephan Riel von Jaksch Schöller & Riel hatte noch vor einem Monat angekündigt, die Herauslösung der Alpine-Energie aus dem österreichischen Alpine-Verbund anzufechten. Mittlerweile ist durchgesickert, dass eine Einigung da ist: Demnach sprach der Insolvenzverwalter einen Anfechtungsverzicht aus. Dafür erhalten er und die Gläubigerbanken den Teil des Kaufpreises, der über 75 Millionen Euro liegt. Die Wettbewerbsbehörden müssen die Transaktion allerdings noch absegnen.

Das 1920 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte es einen Umsatz in Höhe von 462 Millionen Euro. Der deutlich überwiegende Teil der Umsätze wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz generiert. Alpine-Energie ist zudem mit Ländergesellschaften in Luxemburg, Polen, Tschechien, Italien und Ungarn vertreten.

Berater Triton
Linklaters (München): Dr. Rainer Traugott (Federführung), Dr. Stephan Morsch (beide Corporate), Dr. Daniela Seeliger (Kartellrecht; Düsseldorf), Alexander Kolb (Corporate; Madrid); Associates: Dr. Florian Harder (Corporate), Dr. Christian Ley, Thorben Eisenbeiß (beide Arbeitsrecht), Manon Brindöpke (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Niclas von Woedtke (Corporate)
Schönherr (Wien): Florian Kusznier (Federführung), Alexander Popp, Sándor Habóczky (Budapest), Katarzyna Terlecka (Warschau; alle Corporate/M&A), Peter Feyl (Bankrecht), Volker Weiss (Kartellrecht), Bernd Rajal (Regulierung); Associates: Helena Chadimová (Corporate/M&A; Prag), Leopold Höher (Bankrecht), Martin Huger (Arbeitsrecht), Michael Woller (IP), Ayla Ilicali, Dániel Varga (Budapest; beide Immobilienrecht); Rechtsanwaltsanwärter: Maximilian Lang, Lucas Philipp Katt, Clemens Leitner (alle Corporate/M&A), Georg Wielinger (Insolvenz/Restrukturierung), Daniela Hohenegg (Bankrecht), Lukas Wieser (Arbeitsrecht), Eva Skufca (Kartellrecht), Adolf Zemann (IP), Günther Grassl (Regulierung)
Lenz & Staehelin (Zürich): Stephan Erni (Federführung; Corporate/M&A); Associates: Philipp Frech, Patrik Leisi (beide Corporate), Michael Cabalzar (Wettbewerbsrecht), Remo Decurtins (Arbeitsrecht)

Berater FCC
Freshfields Bruckhaus Deringer (Wien): Dr. Farid Sigari-Majd, Dr. Gregor von Bonin (Düsseldorf), Patrick Tardivy (Paris; alle Corporate/M&A), Dr. Axel Reidlinger (Kartellrecht), Dr. Hans-Jörg Schulze (Öffentliches Wirtschaftsrecht; Düsseldorf); Associates: Alexander Operenyi, Dr. Michal Dobrowolski, Dr. Ludwig Hartenau, Sophie Bauquis (Paris), Dr. Ronald Sieder, Dina Piepenbrock, Dr. Robert Kleba (alle Düsseldorf; alle Corporate/M&A), Dr. Franz Stenitzer (Kartellrecht), Dr. Karin Buzanich-Sommeregger, Stefan Witschen (Düsseldorf; beide Arbeitsrecht), Dr. Lukas Bauer (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Felix Neuwirther, Annelene Henning (Hamburg; beide Immobilienrecht), Dr. Lutz Riede, Dr. Frank Dittschar (Düsseldorf; beide IP), Rebecca Volkmer (Konfliktlösung; Düsseldorf); Rechtsanwaltsanwärter: Karoline König, Dr. Maximilian Jacob, Daniel Lungenschmid (alle Corporate/M&A), Dr. Michaela Linder (Arbeitsrecht), Stefanie Saghy (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Viktoria Bernt (Immobilienrecht), Anna Wanik, (IP)

Berater Soundingboard Gläubigerbanken
Fellner Wratzfeld & Partner (Wien): Dr. Markus Fellner, Johannes Schmutzer (beide Restrukturierung), Dr. Florian Kranebitter; Associates: Dr. Ortwin Arko (beide Sicherheiten), Carina Wolf (Restrukturierung), Sandra Vukic (Sicherheiten; beide Rechtsanwaltsanwärter)

Hintergrund: Die Berater sind für die beteiligten Unternehmen regelmäßig tätig. So beriet Linklaters-Partner Traugott den Investor Triton 2010, als er den Aufzugszubehör-Produzenten Wittur erwarb. Damals arbeitete Linklaters mit Wolf Theiss zusammen (mehr…).

Wolf Theiss war in Sachen Alpine jedoch bereits vorbefasst: Finanzpartner Dr. Claus Schneider hatte im März den Finanzinvestor Apollo beraten, der FCC im Zuge der Übertragung von Alpine-Energie eine Brückenfinanzierung gewährt hatte.

Triton mandatierte nun parallel Schönherr und Linklaters, beide Kanzleien kooperieren seit vielen Jahren immer wieder bei Projekten. Schönherr nutzte für die Transaktion ihre Büros in Wien, Budapest, Prag und Warschau und beriet neben Corporate unter anderem auch im Arbeits-, Wettbewerbs-, Bank- und Immobilienrecht sowie im IP/IT.

Farid Sigari-Majd

Farid Sigari-Majd

Die FCC-Beraterin Freshfields gehört ihrerseits ebenfalls zu den regelmäßigen Beratern von Triton. In Sachen Alpine berät die Kanzlei seit Jahren die operative österreichische Alpine-Einheit Alpine Bau GmbH, in den vergangenen Jahren auch mit Blick auf die Interessen von FCC. Zuletzt spielte Freshfields eine Schlüsselrolle bei der Restrukturierung des Alpine-Konzerns, die letztlich gescheitert ist (mehr…).

Auch Fellner berät die Gläubigerbanken der Alpine bereits seit vielen Monaten. Im Frühjahr vertrat er das Konsortium bei einer Einigung mit der Republik Österreich, die bei Alpine über Kredithaftungen involviert ist (mehr…). (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen