Artikel drucken
20.05.2014

Direkt am Zentralbahnhof: Signa-Gruppe kauft erneut mit Arnold zu

Der Investor René Benko erwirbt über seine Signa-Gruppe mehr als 60.000 Quadratmeter Nutzfläche auf dem Gelände des Wiener Zentralbahnhofs. Das sogenannte Baufeld A.05, für das ein Investitionsvolumen in Höhe von 200 Millionen Euro veranschlagt ist, gehörte bislang der Südtiroler Seeste Real Estate.

Bernhard Vetter von der Lilie, Nikolaus Arnold

Bernhard Vetter von der Lilie, Nikolaus Arnold

Auf dem Gelände sind sowohl hochwertige Eigentumswohnungen als auch ein 300-Zimmer-Hotel geplant. Der Entwurf zu dem Projekt ‚Parkhotel & Parkapartments am Belvedere‘ stammt vom italienischen Architekt Renzo Piano.

Berater Signa
Arnold (Wien): Dr. Nikolaus Arnold; Associate: Bernhard Vetter von der Lilie (beide Gesellschaftsrecht)

Berater Seeste Real Estate
Inhouse: Nikolaus Hofstätter

Hintergrund: Signa vertraut regelmäßig auf Arnold. Vor rund zwei Jahren erwarb der expansive Immobilienkonzern mit der Kanzlei bereits das Baufeld A.01 am Hauptbahnhof von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Auch begleitete die Kanzlei im Dezember die Akquisition des historischen Gebäudes der Österreichischen Postsparkasse, das im Sale-and-Lease-back-Modell weiterhin als Firmenzentrale der Bawag dient. Bei Übernahmen In Deutschland setzt Signa in der Regel auf McDermott Will & Emery.

Bei dem privaten Bauträger und Projektentwickler Seeste ist seit 2007 Nikolaus Hofstätter für die rechtlichen und personellen Belange des Unternehmens zuständig. Im Herbst 2008 wurde der Jurist zudem in den Vorstand berufen. Da mit dem Belverde-Projekt auch der bisherige Seeste-Vorstandschef Michael Möstl zur Signa wechselte, übernahm Hofstätter nun den Vorstandsvorsitz der Österreich-Tochter. 

JUVE-Informationen zufolge mandatierte Seeste zudem eine Kanzlei. Öffentlich bekannt ist, dass in der Vergangenheit die Kanzlei Dr. Emberger für das Unternehmen tätig war, u.a. als Verwalterin eines Treuhandkontos. (Sonja Behrens, Geertje de Sousa) 

  • Teilen