Artikel drucken
08.10.2014

Wiener Städtische: Neuer Rechtsabteilungsleiter kommt von Schönherr

Die Wiener Städtische Versicherung hat ihre Rechtsspitze wieder neu besetzt. Nachfolger der in den Vorstand berufenen Rechtsabteilungsleiterin Helene Kanta (56) wurde Anfang des Monats der bisherige Schönherr-Anwalt Dr. Manuel Schalk (40). Die Wiener Städtische ist die größte Einzelgesellschaft der Vienna Insurance Group (VIG).

Manuel Schalk

Schalk war seit seiner Konzipientenzeit bei Schönherr und wurde dort 2012 zum Salary-Partner ernannt. Er galt neben dem Leiter der Sektorgruppe Versicherungen, Dr. Peter Konwitschka (45), als der Branchenspezialist schlechthin bei Schönherr. Erst seit Kurzem sollte Schalk in einer stärker eigenständig agierenden Gruppe den Bereich weiter vorantreiben. Für die Kanzlei ist sein Weggang insofern ein Verlust.

Beobachter rechnen damit, dass sich Corporate-Partner Konwitschka noch deutlicher als bislang der Weiterentwicklung der Sektorgruppe widmen wird. Als Anwältin arbeitet hier noch die Branchenexpertin Manuela Zimmermann, die seit 2010 bei Schönherr tätig ist. Hinzu kommen derzeit zwei Konzipienten. Dem Vernehmen nach will Schönherr vor allem auf dieser Ebene das Team aufstocken.

Schalks bisherige Schwerpunkte lagen im Versicherungsvertrags- und Versicherungsaufsichtsrecht. Bei Schönherr beriet er zahlreiche heimische und ausländische Versicherungsunternehmen sowohl in Personen- als auch in Sachversicherungsfragen.

Bei der Wiener Städtischen war Schalks Vorgängerin, Helene Kanta, bereits vor einem Monat in den Vorstand berufen worden und tritt ihr Amt dort im Dezember an. Sie war 1997 in die Dienste der Wiener Städtischen getreten und leitete sowohl dort als auch bei der VIG/Österreich seit 2001 die Rechtsabteilung. Zudem ist Kanta seit 2003 Vorsitzende des Juristenkomitees des Verbandes der Versicherungsunternehmen Österreichs (VVO). (Jörn Poppelbaum)

 

  • Teilen