Artikel drucken
13.03.2015

Aus der Insolvenz: Scherbaum Seebacher und hba eskortieren Krobath zum MBO

Das steirische Traditionsunternehmen Krobath Wasser Wärme Wohlbehagen hat neue Eigentümer gefunden. Drei ehemalige Krobath-Manager haben das insolvente Installationsunternehmen in einer neu aufgesetzten Nachfolgefirma gemeinsam mit einem Investor übernommen.

Norbert Scherbaum, Clemens Jaufer

Norbert Scherbaum, Clemens Jaufer

Laut Firmenbuch ist größter Anteilseigner der neuen Krobath Bad Heizung Service GmbH Thomas Wiedenig, ein Grazer Software-Projektentwickler. Zudem sind zu je gleichen, deutlich geringeren Teilen die drei Manager beteiligt.

Krobath ist spezialisiert auf Haus-, Heizungs- und Sanitärtechnik. Anfang September 2014 hatte der Feldbacher Betrieb ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beim Landgericht Graz beantragt. Von diesem Schritt waren damals etwa 290 Mitarbeiter in mehr als zehn Filialbetrieben betroffen.

Nach einer Übergangsphase wurde im Dezember die Schließung des Unternehmens angeordnet. Beim Nachfolgeunternehmen haben schon rund 100 ehemalige Mitarbeiter eine Anstellung gefunden.

Berater Management
Inhouse Recht: Rebekka Fruhmann

Rebekka Fruhmann

Rebekka Fruhmann

Masseverwalter 
Scherbaum Seebacher (Graz): Dr. Norbert Scherbaum (Masseverwalter), Dr. Clemens Jaufer (Stellvertretender Masseverwalter); Associates: Marco Riegler (Arbeitsrecht), Dr. Mario Leistentritt (Gesellschaftsrecht), Gerhard Schedlbauer (IP/IT-Recht)

Berater Geschäftsführung
Held Berdnik Astner & Partner (Graz): Dr. Bernhard Astner (Insolvenzrecht), Dr. Ullrich Saurer (Gesellschaftsrecht); Associates: Elke Kopper (Insolvenzrecht), Katharina Uhl (Gesellschaftsrecht; beide Rechtsanwaltsanwärterinnen)

Hintergrund:
Die Insolvenzverwalter von Scherbaum Seebacher zählen in der Steiermark zu den Platzhirschen, sind aber auch darüber hinaus für ihre Insolvenz- und Restrukturierungsexpertise bekannt. Die Kanzlei begleitete beispielsweise die bundesweit beachtete Sanierung des Kompressorenherstellers ACC und war Masseverwalterin der Neckermann Versand Österreich.

Held Berdnik Astner hatte ihr Mandat, das Vollmachtsverhältnis zur Schuldnerin, zunächst Mitte Oktober niedergelegt und es erst rund zwei Monate etwa zum Zeitpunkt der Unternehmensschließung wieder aufgenommen. Es bestanden nach JUVE-Informationen vorübergehend Differenzen mit der Mandantin über den Sanierungskurs. Die Kanzlei hatte Krobath bereits vor der Insolvenz immer wieder beraten.

Die neuen Inhaber konnten sich dank ihrer guten Betriebskenntnisse auf die vertraglichen Vorlagen von Scherbaum Seebacher sowie hba-Partner Saurer verlassen. Für betriebsbezogene Fragen und arbeitsrechtliche Themen haben sie die Inhouse-Juristin Rebekka Fruhmann an Bord geholt, die schon seit November 2013 im Vorgängerunternehmen arbeitete. Die 33-Jährige brachte damals schon insolvenzrechtliche Kenntnisse mit, da sie zuvor für die Grazer Sozietät Muhri & Werschitz tätig war. Diese zählt Masseverwaltung und Unternehmenssanierung zu ihren Schwerpunkten.

Als Wirtschaftsprüferin war ursprünglich die Grazer Beratungseinheit Lampert von der Geschäftsführung betraut worden. Die Masseverwalter zogen dann BDO Graz hinzu. (Sonja Behrens) 

  • Teilen