Artikel drucken
14.04.2015

Biotech: Nabriva schließt mit Freshfields Finanzierungsrunde ab

Das Biotechnologieunternehmen Nabriva Therapeutics AG mit Sitz in Wien hat eine Finanzierungsrunde über 120 Millionen US-Dollar, rund 111 Millionen Euro, abgeschlossen. Dabei stiegen weitere Venture-Capital-Investoren ein.

Thomas Zottl

Thomas Zottl

Die US-Investoren Orbimed und Vivo Capital gaben den größten Anteil. Sie sind zukünftig auch im Aufsichtsrat von Nabriva vertreten. Beteiligt haben sich außerdem EcoR1 Capital, Boxer Capital von Travistock Life Sciences sowie die bereits investierten Unternehmen HBM, Phase 4 Partners, Wellcome Trust, GLSV und der Novartis Venture Fund.

Nabriva wurde vor neun Jahren als Spin-out des Pharmakonzerns Sandoz gegründet und beschäftigt aktuell mehr als 30 Mitarbeiter. Bisher warb das Unternehmen insgesamt 66 Millionen Euro ein.

Die erste Tranche der aktuellen Finanzierung möchte das Unternehmen nutzen, ihr Hauptprodukt Lefamulin, ein Antibiotikum, in der klinischen ,Phase 3′ zu testen und die Produktlinie weiterzuentwickeln.

Berater Nabriva
Freshfields Bruckhaus Deringer (Wien): Dr. Thomas Zottl; Associates: Dr. Ludwig Hartenau, Karoline König, Noel Zamani (alle Corporate/M&A; beide Rechtsanwaltsanwärterinnen)
WilmerHale (New York): Brian Johnson, Gary Schall – aus dem Markt bekannt

Berater Orbimed, Vivo Capital
Wolf Theiss (Wien): Dr. Horst Ebhardt, Hartwig Kienast (beide Corporate/M&A), Dr. Benjamin Twardosz (Steuerrecht), Roland Marko (Immaterialgüterrecht); Associates: Matthias Schimka (Finanzrecht), Wolfram Schachinger (Öffentliches Recht), Katrin Stauber, Nikolaus Koerner (beide Corporate/M&A), Sina Steurer (Arbeitsrecht), Bernhard Oreschnik (Steuerrecht), Mario Laimgruber (Öffentliches Recht; alle vier Rechtsanwaltsanwärter)
Cooley (Seattle): Gorden Empey; Associate: Yuri Weigel – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Zwischen Freshfields-Partner Zottl und Nabriva bestehen seit Langem Mandatskontakte. Die Kanzlei berät das Biotech-Unternehmen regelmäßig, in der Vergangenheit unter anderem bei der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft, einer Eigenkapitalfinanzierungsrunde und im Zusammenhang mit der Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen.

Soweit bekannt war zudem WilmerHale in den USA auf Seiten Nabrivas tätig. Zwischen der US-Kanzlei und dem Biotechunternehmen bestehen ebenfalls schon seit Längerem Kontakte. So beriet WilmerHale Nabriva 2012 bei einer Vereinbarung mit Forest Laboratories zur Antibiotikum-Entwicklung. Damals war auch der Frankfurter Partner Dr. Rüdiger Herrmann beteiligt, der mittlerweile zu Dechert gewechselt ist.

Wolf Theiss beriet die Investoren Orbimed und Vivo Capital zu allen Fragen des österreichischen Rechts. Soweit bekannt, haben die weiteren Investoren keine eigenen externen Anwälte hinzugezogen. Wolf Theiss wurde in diesem Mandat direkt von Vivo beauftragt, arbeitet aber auch unabhängig davon häufiger mit der US-Kanzlei Cooley zusammen. (Catrin Behlau)

  • Teilen