Artikel drucken
18.08.2015

Inhouse: Kelag gewinnt CHSH-Anwalt als Leiter Corporate/M&A

Die Kärntner Elektrizitäts-AG (Kelag) bekommt einen Leiter Corporate/M&A: Dr. Alexander Slana (39) übernimmt die neu geschaffene Position zum September. Er war zuletzt Associate in der Wiener Kanzlei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati.

Alexander Slana

Alexander Slana

Die neue Position bei der Kelag ist formal der Abteilung Recht und Revision unter Leitung des langjährigen General Counsel Dr. Oskar Sobej zugeordnet. Allerdings berichtet Slana direkt an den Vorstand Armin Wiersma. Insgesamt umfasst die Rechtsabteilung rund 15 Mitarbeiter, davon circa 10 Juristen.

In der künftig von Slana geleiteten Abteilung Corporate/M&A werden außer ihm noch drei Juristen tätig sein. Dort liegt der Fokus auf den Bereichen Corporate Governance, Vorstandsberatung sowie Aufsichtsrats- und Hauptversammlungsbetreuung. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Beratung von Transaktionen. Zum Kelag-Konzern gehören diverse Tochtergesellschaften und Beteiligungen, darunter auch die KI-Kelag International, in der die internationalen Aktivitäten des Konzerns gebündelt sind,

Slana, der aus Kärnten stammt, kehrt damit in seine Heimat zurück, wo er bereits von Ende 2007 bis Mitte 2011 den Bereich Recht, Security und Compliance bei der Hypo Alpe-Adria Bank International leitete. Die Bank war 2009 von Kärnten an die BayernLB verkauft worden, in große finanzielle Schwierigkeiten geraten, verstaatlicht worden und wird seit Ende 2014 zerschlagen. Zudem steht die Bank im Verdacht, seit 1999 in zahlreiche Korruptionsfälle verwickelt gewesen zu sein. Slana war etwa 2013 im Prozess der BayernLB gegen die Hypo Alpe-Adria Mitarbeiter Privatstiftung (MAPS) als Zeuge gehört worden und hatte vor dem sogenannten Hypo-Untersuchungsausschuss ausgesagt. Soweit bekannt, wird jedoch gegen ihn nicht ermittelt.

Im September 2011 wechselte Slana als Substitut zu Wolf Theiss in Wien, wo er mit einem Fokus auf Bank-, Finanz- und Kapitalmarktrecht tätig war sowie in Prozessen. Nach knapp drei Jahren schloss er sich im Sommer 2014 bei CHSH Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati dem Litigation-Team unter der Leitung von Prof. Dr. Irene Welser an. Sein fachlicher Schwerpunkt lag dort neben allgemeiner Litigation insbesondere im Bereich von bankrechtlichen Prozessen. (Geertje de Sousa)

  • Teilen