Artikel drucken
06.10.2015

Biotech: Nabriva geht mit Freshfields und WilmerHale in New York aufs Parkett

Das österreichische Biotechnologieunternehmen Nabriva Therapeutics ist seit 30. September am Nasdaq in New York gelistet. Der Erlös belief sich auf 92 Millionen US-Dollar. Ein Konsortium aus den Banken Leerink Partners, RBC Capital Markets, Needham und Wedbush PacGrow begleitete den Börsengang.

Stephan Pachinger

Stephan Pachinger

Das Spin-off des Pharmakonzerns Novartis wurde im Jahr 2006 gegründet und beschäftigt aktuell 41 Mitarbeiter. Der Unternehmenswert wird auf knapp 150 Millionen Dollar geschätzt. Den Erlös aus dem Börsengang will Nabriva in die Entwicklung von Antibiotika gegen bakterielle Lungenentzündungen investieren.

Der IPO erfolgte im Rahmen eines gesponsorten Level-III-ADR-Pogramms. Dabei emittierte das Unternehmen American Depositary Shares, die jeweils ein Zehntel der zugrunde liegenden Nabriva-Namensaktien verbriefen. Die auch als American Depositary Receipts (ADR) bekannten Wertpapiere sind auf Dollar lautende, von US-amerikanischen Depotbanken ausgegebene Aktienzertifikate, die Aktien eines ausländischen Unternehmens verkörpern und an ihrer Stelle am US-Kapitalmarkt wie Aktien gehandelt werden.

Berater Nabriva
Freshfields Buckhaus Deringer (Wien): Stephan Pachinger (Kapitalmarktrecht), Dr. Thomas Zottl; Associates: Ludwig Hartenau, Dr. Lena Winkler (Rechtsanwaltsanwärterin; alle Gesellschaftsrecht)
WilmerHale (New York): Brian Johnson, Molly Fox; Associate: Scott Lunin – aus dem Markt bekannt

Ursula Rath

Ursula Rath

Berater Banken:
Schönherr (Wien): Ursula Rath, Dr. Christian Herbst (Corporate/M&A); Associate: Dr. Hutan Rahmani (Kapitalmarktrecht)
Covington & Burling (New York): Eric Blanchard, Brian Rosenzweig – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Freshfields berät Nabriva schon seit Längerem. Zuletzt begleitete die Kanzlei die Mandantin im Frühjahr dieses Jahres bei einer Finanzierungsrunde. Auch bei der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und im Zusammenhang mit der Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen stand die Sozietät dem Unternehmen zur Seite.

Zwischen der US-Kanzlei WilmerHale und Nabriva bestehen ebenfalls langjährige Mandatskontakte. Die Kanzlei beriet die Biotech-Firma beispielsweise 2012 bei einer Vereinbarung mit Foerst Laboratories zur Antibiotika-Entwicklung und in diesem Frühjahr gemeinsam mit Freshfields bei der Finanzierungsrunde. Für die Abschlussprüfung setzte Nabriva auf PwC.

Schönherr kam über Empfehlung von Covington & Burling ins Mandat, die die Banken in den USA begleitete. Schönherr-Partner Herbst, der gute Kontakte zu US-Kanzleien hat, wurde von Covington & Burling angesprochen, um die Banken in Fragen des österreichischen Rechts zu beraten. (Claudia Otto)

  • Teilen