Artikel drucken
13.04.2016

Druckbranche: Walstead übernimmt mit Taylor Wessing Leykam Let‘s Print

Die britische Investorengruppe Walstead kauft Österreichs größten Rollenoffsetdrucker Leykam Let’s Print. Das Unternehmen mit Sitz im burgenländischen Neudörfl soll den Briten dazu verhelfen, zu einem der führenden Druckkonzerne in Europa zu werden. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen.

Philip Hoflehner

Philip Hoflehner

Leykam Let’s Print ist mit einem Umsatz von 225 Millionen Euro und 730 Mitarbeitern die größte Druckerei Österreichs und eine der führenden in Mittel- und Osteuropa. Das Unternehmen unterhält in der Alpenrepublik zwei Standorte und jeweils einen in Slowenien und der Tschechischen Republik. Die Unternehmenszentrale wurde im vergangenen Jahr aus der Steiermark ins Burgenland verlegt.

Die größten Aktionäre von Leykam Let‘s Print sind die mehrheitlich der steirischen SPÖ gehörende Leykam Medien AG mit 45,6 Prozent und die Erste Bank, die über ihre Tochter EGB Capital Invest 41,8 Prozent der Anteile hält.

Walstead war im Jahr 2008 mit der Übernahme der britischen Wyndeham Group ins Rollenoffsetdruckgeschäft eingestiegen und beschäftigt aktuell 1.300 Mitarbeiter. 2015 erwarb die Gruppe von Bertelsmann zwei Druckereien in Spanien.

Berater Walstead
Taylor Wessing (Wien): Philip Hoflehner (Federführung; Gesellschaftsrecht/Bank- und Finanzrecht), Claudia Steegmüller (Bank- und Finanzrecht), Wolfgang Kapek (Arbeitsrecht), Alexander Scheitz (Immobilienrecht), Martin Prohaska (IP), Andreas Schütz (IT), Martin Eckel (Kartellrecht), Edward Waldron (Gesellschaftsrecht; London), Thomas Rechberger (Gesellschaftsrecht/Banking), Markéta Cvrckova (Immobilienrecht), Markéta Deimelová (Gesellschaftsrecht/Wettbewerbsrecht; alle drei Prag); Associates: Philipp Samonigg (Gesellschaftsrecht/M&A), David Konrath (Kartellrecht), Sandra Popp (Arbeitsrecht), Sabine-Katharina Andreasch (IP/IT; alle vier Rechtsanwaltsanwärter), Jonny Bethell, Catherine Williams (beide Gesellschaftsrecht; beide London), Frantisek Kasl, Rachel Tosnerova (beide Immobilienrecht), Kristýna Koc (Gesellschaftsrecht), Pavel Juricka (Arbeitsrecht; alle vier Prag)
Rojs Peljhan Prelesnik (Ljubljana): Bojan Sporar (Gesellschaftsrecht), Gregor Pajek (Banking); Associate: Rok Kokalj (Gesellschaftsrecht)

Berater Let’s Print Holding
Kunz Schima Wallentin (Wien): Dr. Marie-Agnes Arlt (Federführung), Prof. Dr Georg Schima, Daniel Liemberger (alle Gesellschaftsrecht/M&A)
Doralt Seist Csoklich (Wien): Dr. Christoph Leitgeb (Gesellschaftsrecht/M&A)
Starlinger Mayer (Wien): Christian Mayer (Kartellrecht)

Hintergrund: Taylor Wessing kam bei dem britischen Investor Walstead über Kontakte des Londoner Büros ins Mandat.

KSW-Namenspartner Schima und Rechtsanwältin Arlt hatten Let’s Print schon in der Vergangenheit gesellschafts- und aktienrechtlich sowie arbeitsrechtlich begleitet und setzten sich in einem Pitch durch. Für vereinzelte fusionskartellrechtliche Fragen holte KSW den Kartellrechtler Mayer hinzu.

Doralt-Partner Leitgeb beriet die Anteilshalterin Erste in Form der EGB schon vor etwa fünf Jahren beim Einstieg in die Leykam. (Claudia Otto)

  • Teilen