Artikel drucken
09.11.2016

Erste Verbriefung: Raiffeisen-Leasing vertraut auf Hogan Lovells und Binder Grösswang

Die Raiffeisen-Leasing in Wien hat erstmals Forderungen im Volumen von 438 Millionen Euro verbrieft und zum Großteil an eine Investorengruppe um die Europäische Investitionsbank (EIB) veräußert. Die Raiffeisen Bank International (RBI) strukturierte und platzierte die Wertpapiere als Sole Arranger.

Dietmar Helms

Dietmar Helms

Die Investorengruppe, bestehend aus der EIB, dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) und der ING Germany, erwirbt von der Raiffeisen-Leasing-Gruppe forderungsbesicherte Wertpapiere in Höhe von 400 Millionen Euro. Die EIB investiert 150 Millionen Euro in die vorrangige Tranche, die ING übernimmt entsprechende Papiere für 250 Millionen Euro. Das ING-Paket ist mit einer Garantie des EIF abgesichert. Eine Mezzanine-Tranche in Höhe von 38 Millionen Euro zeichnet Raiffeisen-Leasing selbst.

Die Verbriefung ist die erste öffentliche ABS-Transaktion, an der sich die EIB in Österreich beteiligt. Sie soll dazu beitragen, den Verbriefungsmarkt für kleine und mittlere Unternehmen im Land weiter zu öffnen.

Als Account Bank, Cash Administrator, Register-, Berechnungs- und‎ Zahlstelle begleitete die Bank of New York Mellon (BNY Mellon) die Transaktion.

Berater Raiffeisen-Leasing
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Dietmar Helms (Federführung; Kapitalmartkrecht), Dr. Heiko Gemmel (Steuer- und Bilanzrecht, Düsseldorf), Pierre Reuter (Investmentfonds), Gerard Neiens (Bilanz- und Steuerrecht; beide Luxemburg), Shengzhe Wang (Kapitalmarktrecht; München); Associates: Dr. Fugui Tan, Ariane Mehrshahi, Agathe Laissus, Valentin Knobloch (alle vier Kapitalmarktrecht; letztere drei Luxemburg), Nico Neukam (Steuer- und Bilanzrecht; Düsseldorf), Jean-Philippe Monmousseau (Investmentfonds; Luxemburg)
Binder Grösswang (Wien): Dr. Stefan Tiefenthaler (Bank- und Finanzrecht), Christian Wimpissinger (Steuerrecht), Stephan Heckenthaler (Aufsichtsrecht); Associates: Michail Fouzailov (Bank- und Finanzrecht), Barbara Gangl (Steuerrecht; beide Rechtsanwaltsanwärter)

Berater EIB und EIF
Linklaters (Frankfurt): Dr. Burkhard Rinne, Dr. Kurt Dittrich, Nicki Kayser (alle Kapitalmarktrecht; Luxemburg), Associates: Johannes Rehahn, Roman Hoeck, Christina Goergen (alle Kapitalmarktrecht; Luxemburg)
Schönherr (Wien): Martin Ebner, Stefan Paulmayer (beide Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (EIB; Luxemburg): Wiebke Jardet (Head of Division, Legal Department), Matthias Brzezinski, Daniel Krauss (beide Legal Counsel, Legal Affairs – Lending Operations, Central Europe, Eastern Neighbours and Central Asia) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (EIF; Luxemburg): Luc Sales (Senior Legal Counsel), Arundhati Pal – aus dem Markt bekannt

Stefan Tiefenthaler

Stefan Tiefenthaler

Berater BNY Mellon
Allen & Overy
(Frankfurt): Martin Scharnke; Associates: Amar Memic, Flor Martinez (alle Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Frankfurt): Tereza Sipkova (Transaction Management)

Hintergrund: Hogan Lovells kam über die RBI ins Mandat. Diese ist wiederum eine langjährige Mandantin des bekannten Verbriefungsspezialisten und Hogan Lovells-Partners Dietmar Helms. Er beriet das Institut auch schon vor seinem Wechsel von Baker & McKenzie zu Hogan Lovells im Jahr 2014. Bei der aktuellen Transaktion hat das Hogan Lovells-Team den Vertrag entworfen, abgestimmt und mitverhandelt, die Börsenotierung in Luxemburg organisiert sowie bei den Verhandlungen mit den Ratingagenturen und anderen Vertragsparteien beraten.

Binder Grösswang kam als Local Counsel zu Belangen des österreichischen Rechts hinzu. Die Sozietät ist des Öfteren für Institute der Raiffeisen-Gruppe tätig.

Die EIB setzte ebenfalls auf ihr bekannte Kanzleien: Linklaters berät den Investor regelmäßig bei Finanzierungen, das Kapitalmarkt-Team kam allerdings – soweit bekannt – erstmals für die EIB zum Zug. Doch vor allem hatte der EIF als Co-Investor Linklaters schon im Vornherein als Beraterin vorgesehen. Schönherr, die zum österreichischen Recht beriet, hatte die EIB bereits bei einer vergleichbaren Verbriefung der UniCredit Leasing begleitet. Inhouse-Legal-Counsel Matthias Brzezinski war vor seiner Zeit bei der EIB unter anderem Associate bei Wolf Theiss in Wien.

Allen & Overy-Partner Martin Scharnke ist regelmäßig für die BNY Mellon tätig und hat die Bank schon bei zahlreichen Transaktionen ähnlicher Struktur begleitet. (Claudia Otto)

  • Teilen