Artikel drucken
21.12.2016

Glücksspiel: Novomatic steigt mit Grohs Hofer bei Casag ein und tritt ÖLG-Anteil an Sazka ab

Der niederösterreichische Glücksspielkonzern Novomatic steigt mit 17,2 Prozent bei der teilstaatlichen Casinos Austria AG (Casag) ein. Verkäuferin ist die MTB Privatstiftung von Maria Theresia Bablik.

Elisabeth Stern

Elisabeth Stern

Zudem hat Novomatic einen mittelbaren Anteil an der Österreichischen Lotterien Gesellschaft (ÖLG) in der Höhe von 11,56 Prozent an die zur tschechischen Sazka-Gruppe gehörenden Austrian Gaming Holding abgetreten. Diese übernahm dazu 100 Prozent an der BAIH Beteiligungsverwaltungs GmbH sowie einen Anteil von 41,76 Prozent an der LTB Beteiligungs GmbH. Damit hat Novomatic ihren Anteil an der ÖLG in etwa halbiert. Dort war der Glücksspielanbieter aus Gumpoldskirchen vor rund einem Jahr indirekt mit 23,11 Prozent eingestiegen.

Die ÖLG ist eine 68-Prozent-Tochter der Casinos Austria. Die Tschechen sind bisher nicht am österreichischen Glücksspielmarkt aktiv.

Dem Deal vorangegangen war ein langjähriger Machtkampf zwischen Novomatic und dem Eigentümer der tschechischen Lotteriegesellschaft Sazka um die Macht bei der Casag. Anfang des Jahres hatten sich die Interessenten dann auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt. Diese hätte beiden zusammengenommen 51 Prozent der Anteile an Casinos Austria gesichert. Ein Kartellsenat des Oberlandesgerichts Wien untersagte das Vorhaben jedoch, weil dadurch in mehreren Sektoren eine marktbeherrschende Stellung entstünde. Dagegen hat Novomatic Rechtsmittel eingelegt. Eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs wird Anfang kommenden Jahres erwartet.

Novomatic ist ein weltweit agierender Glücksspielkonzern, der mehr als 24.000 Mitarbeiter beschäftigt. 2015 betrug der Umsatz mehr als 2 Milliarden Euro. Der Konzern betreibt selbst in mehr als 1.600 eigenen elektronischen Automatencasinos und Spielbanken sowie über Vermietungsmodelle insgesamt mehr als 235.000 Gaming-Terminals und Video-Lottery-Terminals. Zuletzt erwarb das 1980 gegründete Unternehmen die Lotterie in Albanien von der ÖLG.

Die Sazka-Gruppe ist eine europaweit agierende Glücksspiel- und Lotteriegesellschaft und hält Anteile an der griechischen Lotterie Opap, an der italienischen Lotoitalia und der tschechischen Lotterie Sazka. Hinzu kommen nun die via Came Holding erworbenen durchgerechneten 11,3 Prozent an den Casinos Austria. Die jährlichen aggregierten Wettumsätze der Gesellschaften, an denen Sazka beteiligt ist, belaufen sich auf insgesamt mehr als 15 Milliarden Euro. Gesellschafter der Sazka-Gruppe sind die Investmentgruppen KKCG, die einen Anteil von 75 Prozent hält, und EMMA Capital mit 25 Prozent.

Die Casinos Austria erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro.

Berater Novomatic
Grohs Hofer (Wien); Dr. Elisabeth Stern – aus dem Markt bekannt
Binder Grösswang (Wien): Dr. Raoul Hoffer, Christine Dietz (beide Kartellrecht)
Inhouse Recht (Gumpoldskirchen) Dr. Alexander Legat (Leiter Recht)

Berater MTB Privatstiftung
Prunbauer & Romig (Wien): Dr. Leonhard Romig

Jürgen Kittel

Jürgen Kittel

Berater Sazka-Gruppe
Dorda Brugger Jordis (Wien): Dr. Jürgen Kittel (Federführung; M&A), Dr. Heinrich Kühnert (Kartellrecht)

Hintergrund: Novomatic vertraut den selben Beratern wie bei dem geplanten gemeinsamen Einsteig mit der Sazka-Group bei der Casag, der aktuell noch beim Obersten Gerichtshof liegt. 

Romig ist zugleich MTB-Stiftungsvorstand und Stammberater der Privatstiftung. (Geertje de Sousa)

  • Teilen