Artikel drucken
07.02.2017

Ausbau in Wien: Rödl holt bekannten Steuerrechtler

Andreas Baumann hat sich der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Rödl & Partner angeschlossen. Der 39-Jährige ehemalige Anwalt von Schönherr und Wolf Theiss ist seit Anfang Februar Geschäftsführer im Wiener Büro des aus Nürnberg stammenden Unternehmens. Er ist heuer bereits der zweite erfahrene Quereinsteiger für Rödl in Österreich.

Baumann_Andreas

Andreas Baumann

Bereits seit Jahresbeginn arbeitet auch der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Philipp Rath für die Deutschen. Der 50-Jährige kam von Grant Thornton Unitreu und stieg bei Rödl als Associate-Partner ein.

Baumann ist vor allem aufgrund seiner Anwaltsstationen im Wiener Steuerrechtsmarkt kein Unbekannter. Nach seiner Zeit bei den Big-Four-Wirtschaftstreuhandgesellschaften KPMG und PricewaterhouseCoopers hatte der Jurist und Steuerberater die Leitung des Schönherr-Steuerteams übernommen, verließ die Kanzlei jedoch im Jahr 2010 wieder, um sich Wolf Theiss anzuschließen. Seit 2011 war er dann Gesellschafter bei dem Wiener Beratungshaus TJP.

Von Baumann verspricht sich Rödl eine Stärkung der Steuerberatung in Wien sowie den Ausbau des Bereichs M&A Advisory. Nach Angaben der Kanzlei ist er auf nationales und internationales Steuerrecht, Umgründungen, Steuerplanung und Private Clients sowie M&A- und Private-Equity-Transaktionen spezialisiert. Zudem ist er Mitglied der Steuerberater-Prüfungskommission der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Dagegen ist Neuzugang Rath vor allem im Bereich Abschlussprüfung tätig. Darüber hinaus berate er mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne mit Wurzeln in Österreich, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mit Baumann und Rath zählt das Wiener Rödl-Büro nun insgesamt elf Steuerberater bzw. Wirtschaftsprüfer und ist damit deutlich kleiner als die etablierten Steuerberatungsgesellschaften. In Deutschland dagegen ist Rödl im Ranking der umsatzstärksten WP-Gesellschaften mit zuletzt veröffentlichten Einnahmen in Höhe von 183 Millionen Euro erste Verfolgerin der internationalen Big-Four-Prüfer und von BDO. Die Gesellschaft ist auf die umfassende steuerliche und rechtliche Begleitung des deutschen und deutschsprachigen Mittelstands im Ausland fokussiert.

Für den Standort Wien bedeutet dies, dass die Kanzlei sowohl deutsche Unternehmen in Österreich, als auch österreichische Unternehmen international sowie bei grenzüberschreitenden Gestaltungsfragen berät. Wien spielt nach Kanzleiangaben auch für die Beratung in den osteuropäischen Nachbarländern eine wichtige Rolle. (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen