Artikel drucken
27.04.2017

Wien: Deloitte Legal kooperiert mit Jank Weiler Operenyi

Nach EY Law und PricewaterhouseCoopers Legal ist ab Juli auch Deloitte Legal in Österreich vertreten. Die Wiener Kanzlei Jank Weiler Operenyi wird mit dem Rechtsberatungsarm der internationalen Wirtschafts-, Steuer- und Unternehmensberatung Deloitte kooperieren. Die vor 15 Jahren gestartete informelle Zusammenarbeit von Deloitte mit der Wiener Kanzlei Brauneis Klauser Prändl läuft damit Ende April aus.

v.l.: Maximilian Weiler, Andreas Jank, Herbert Kovar und Alexander Operenyi

Maximilian Weiler, Andreas Jank, Herbert Kovar und Alexander Operenyi (v.l.)

Jank Weiler Operenyi zählt derzeit drei Partner und fünf Rechtanwaltsanwärter. Bis Herbst soll eine Full-Service-Kanzlei entstehen, dazu ist geplant, das Team zu verdoppeln. Konkret will sich die Einheit im Arbeitsrecht, Kartellrecht, bei Compliance und im Öffentlichen Recht sowie Wirtschaftsstrafrecht verstärken.

Die Kanzlei war 2011 von den ehemaligen Fellner-Wratzfeld-Anwälten Andreas Jank (39) und Maximilian Weiler (37) gegründet worden. 2014 verstärkte sich die bis dahin vor allem im Bankrecht bekannte Kanzlei mit dem Gesellschaftsrechtler Alexander Operenyi (40), der aus dem Wiener Büro von Freshfields Bruckhaus Deringer kam. Auch Jank war vor seinem Wechsel zu Fellner Wratzfeld & Partner bei Freshfields tätig.

Big Four in Österreich

Zwei große internationale Wirtschaftstreuhänder sind bereits mit Rechtsberatungsablegern in Österreich präsent: Seit Herbst 2012 kooperiert EY Law mit Pelzmann Gall, die sich damals mit Anwälten von Baker & McKenzie, KWR Karasek Wietrzyk und Schönherr neu gründete.

PwC Legal kooperiert seit 2016 mit Oehner. Die Kanzlei von Namenspartner Dr. Christian Öhner war im Sommer 2016 entstanden, nachdem Öhner und die Litigation-Partner Simone Petsche-Demmel und Dr. Andreas Pollak ihre seit 2013 bestehende Einheit aufgelöst hatten. Im Februar verstärkte sich Oehner mit Dr. Lukas Röper, dem ehemaligen General Counsel des europäischen Arms der russischen Sberbank mit Sitz in Wien.

KPMG geht dagegen anders vor. Nach eigenen Angaben wählt der vierte unter den großen, internationalen Wirtschaftstreuhändern österreichische Kanzleien je nach juristischem Sachverhalt aus.

Interdisziplinäre Gesellschaften aus verschiedenen Freiberuflern wie Anwälten, Steuerberatern oder Wirtschaftstreuhändern sind bislang in Österreich nicht möglich. Die Österreichische Anwaltskammer sah im Februar 2016 zwar die Möglichkeit, dafür ein Modell zu entwickeln. Tatsächlich wollte das jedoch keine der Standesvertretungen der freien Berufe. Eine Gesetzesinitiative der Bundesregierung, interdisziplinäre Gesellschaften mit Gewerbetreibenden zuzulassen, lehnten Anwalts- und Notariatskammern klar ab.

Deloitte Legal ist ein globales Netzwerk von Rechtsanwaltsgesellschaften mit mehr als 1.750 Anwälten in 76 Ländern. Deloitte Österreich beschäftigt 1.350 Mitarbeiter an zehn Standorten und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015/16 einen Umsatz von 156,8 Millionen Euro. (Claudia Otto)

  • Teilen