Artikel drucken
27.09.2017

Neuer Partner: Eisenberger & Herzog verstärkt Corporate- und Kapitalmarktteam

Eisenberger & Herzog setzt den Ausbau der Bereiche Corporate/M&A und Kapitalmarktrecht mit einem weiteren Equity-Partner fort. Zum September kam Josef Schmidt (32) von der US-Kanzlei Davis Polk & Wardell. Für sie arbeitete er zuletzt zwei Jahre lang als Associate in der Londoner Corporate-Praxis.

Josef Schmidt

Josef Schmidt

Der international erfahrene Anwalt gehörte unter anderem zu dem Team, das die Finanzinstitute bei der Kapitalerhöhung der Deutschen Bank im März 2017 beriet. Mit der Maßnahme beschaffte sich der deutsche Branchenprimus rund acht Milliarden Euro für den eigenen Konzernumbau. Im Jänner zählte Schmidt zu den Anwälten, die für Davis Polk die Österreichische Kontrollbank bei der Ausgabe einer Anleihe über 1,5 Milliarden US-Dollar begleiteten.

Ein Unbekannter ist Schmidt bei Eisenberger & Herzog nicht. Er absolvierte von 2011 bis 2014 den überwiegenden Teil seiner Konzipientenzeit bei der Kanzlei in Wien. Damals gehörte er bereits zu dem Corporate-Team um die Partner Dr. Alric Ofenheimer und Dr. Peter Winkler, die dem australischen Pensionsfonds IFM halfen, sich am Wiener Flughafen zu beteiligen. Später ging Schmidt für ein LL.M-Studium an die US-Eliteuniversität Harvard. In Wien hatte er zuvor parallel ein Jus- und ein Betriebswirtschaftsstudium abgeschlossen.

Mit der Rückkehr von Schmidt kommt Eisenberger & Herzog nun auf 17 Equity-Partner. Ende 2016 hatte die Kanzlei auf einen Streich fünf Equity-Partner ernannt. Kurz darauf holte sie den langjährigen Inhousejuristen Michael Lehotzki von der Raiffeisen Bank International in ihre Banking & Finance-Gruppe. Im Mai stieß außerdem Dr. Petra Meissner für den Bereich Prozessführung zu der Kanzlei. Sie kam von Baker & McKenzie Diwok Hermann Petsche. (Raphael Arnold)