Artikel drucken
09.11.2017

Partnerwechsel: Kunz Schima Wallentin baut Arbeitsrechtspraxis um

Die Wiener Kanzlei Kunz Schima Wallentin sortiert sich auf Partnerebene im Arbeitsrecht neu: Dr. Katharina Körber-Risak (36) verlässt die Kanzlei Mitte November und macht sich als Einzelanwältin selbständig. In der Folge wird die langjährige KSW-Arbeitsrechtlerin Maria Schedle (45) Partnerin, bereits im Oktober war Dr. Natalie Hahn (44) von Schönherr als Partnerin zu KSW zurückgekehrt.

Natalie Hahn

Natalie Hahn

Damit kommt die Kanzlei auf vier Partner im Arbeitsrecht. Die Leitung der Praxisgruppe liegt unverändert bei Prof. Dr. Georg Schima (57) und Birgit Vogt-Majarek (49). Schedle arbeitet seit 17 Jahren bei KSW und betreut vor allem die Bereiche Arbeitsrecht im Gesundheitswesen, Ärzterecht, Sozialversicherungsrecht und öffentliches Arbeits- und Sozialrecht.

Hahn gehörte von August 2016 bis September 2017 zum Arbeitsrechtsteam von Schönherr. Nun kehrte sie zu ihrer früheren Kanzlei zurück, wo sie zuvor bereits zwölf Jahre arbeitete und auch einen Teil ihrer Konzipientenzeit absolvierte. Hahns Fokus liegt auf Umstrukturierungen sowie der laufenden, arbeitgeberseitigen Beratung.

Zu Körber-Risaks neuer Arbeitsrechtskanzlei stoßen im Dezember voraussichtlich zwei Konzipienten hinzu. Schwerpunkte werden dort Arbeitzeitrecht, arbeitnehmerseitiges Datenschutzrecht und Prozessführung sein.

Katharina Körber-Risak

Katharina Körber-Risak

Körber-Risak war seit 2012 als Anwältin bei KSW tätig und seit Anfang 2016 Equity-Partnerin. Damals ernannte die Kanzlei zeitgleich in verschiedenen Rechtsgebieten fünf Equity-Partner. Die Anwältin vertrat zuletzt unter anderem den Zentralbetriebsrat der Österreichischen Nationalbank vor dem Verfassungsgerichtshof in einem Verfahren um gesetzliche Eingriffe in das Besoldungs- und Pensionssystem bei der Zentralbank. Wichtige Mandanten stammen auch aus der Gesundheitsbranche, wo die Arbeitsrechtlerin unter anderem zum Berufsrecht berät.

Bei Schönherr besteht das Arbeitsrechtsteam in Wien nach dem Weggang von Natalie Hahn vorübergehend aus dem Partner Dr. Stefan Kühteubl und vier Rechtsanwaltsanwärterinnen. Ziel ist es dort, zwei eingetragene Anwälte im Team zu haben. Diese Stellen plant die Kanzlei mit jüngeren Juristen zu besetzen, die kurz vor der Eintragung stehen. Die Anwältin Susanne Olt wechselte im Dezember 2016 als Legal Counsel in die Peronalabteilung der Wiener Stadtwerke. (Raphael Arnold)