Artikel drucken
11.01.2018

Steuerrecht: CHSH gewinnt bekannten Partner von Wolf Theiss

Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati hat sich zum Jahreswechsel mit dem als Anwalt und Steuerberater qualifizierten Dr. Benjamin Twardosz verstärkt. Der 37-Jährige kommt von Wolf Theiss, wo er seit 2009 arbeitete, seit 2012 als Non-Equity-Partner.

Benjamin Twardosz

Benjamin Twardosz

Twardosz ist einer der wichtigsten Steuerexperten seiner Generation in Österreichs Kanzleilandschaft und trug in den vergangenen Jahren maßgeblich zum Renommee der Steuerpraxis von Wolf Theiss bei. Neben der transaktionsnahen Beratung von Unternehmen ist Twardosz vor allem auf streitige Abgabenverfahren und Finanzstrafrecht sowie auf Gebühren und Verkehrssteuern spezialisiert. Damit bedient er Felder, die immer wichtiger werden, in den meisten Anwaltskanzleien jedoch noch Exotenstatus genießen.

Bei CHSH steigt Twardosz, der zusammen mit seinen beiden Konzipienten kam, als Equity-Partner ein und ergänzt dort das Team um die Partner Johannes Prinz und Peter Knobl. Anders als diese hat sich Twardosz jedoch komplett dem Steuerrecht verschrieben und stellt damit eine klare qualitative Stärkung der Steuerpraxis von CHSH dar. Dagegen ist Prinz an der Schnittstelle zum Gesellschaftsrecht tätig, Knobl zählt zu den ausgewiesenen Spezialisten für Finanzprodukte im Markt und hat daneben einen Fokus auf Fonds- und Produktbesteuerung.

Mit dem Twardosz-Team zählt die Steuerpraxis von CHSH nun drei Partner, zwei Rechtsanwälte und vier Konzipienten und stößt damit in die Riege der Anwaltskanzleien mit den größten Steuerteams am Markt – Freshfields Bruckhaus Deringer und Binder Grösswang – vor.

Wolf Theiss vor dem Wiederaufbau?

Für Wolf Theiss ist der Weggang von Twardosz sowohl personell als auch fachlich ein klarer Verlust. Die seit Langem zu den führenden Steuerpraxen am Markt zählende Einheit zeichnete sich bis dato durch ihre breite Aufstellung aus, die der Corporate-Tax-Spezialist Dr. Niklas Schmidt auf der einen und Verfahrensspezialist Twardosz auf der anderen Seite verkörperten. Nach dem Wechsel des Twardosz-Teams sind im Steuerrecht bei Wolf Theiss noch ein Partner, zwei Rechtsanwälte und eine Konzipientin tätig.

Managing-Partner Erik Steger will das Team nun schnell wieder aufstocken und verbreitern. „Das Steuerrecht ist bei Wolf Theiss traditionell ein starker Bereich und das soll auch so bleiben“, so Steger gegenüber JUVE. Man sei bereits in Gesprächen mit möglichen Quereinsteigern, wenn auch wohl unterhalb der Partnerebene.

Twardosz setzt bei Wolf Theiss allerdings auch insgesamt die Reihe von Abgängen bekannter Non-Equity-Partner fort: Im vergangenen Sommer war Corporate-Anwalt Dr. Michael Lind zur Raiffeisen-Holding-Niederösterreich-Wien gegangen, 2016 hatte sich der Schiedsexperte Florian Haugeneder zusammen mit der langjährigen Chefin des Konfliktlösungsteams von Wolf Theiss, Dr. Bettina Knötzl, selbstständig gemacht.

Steuermarkt in Bewegung

Darüber hinaus zeichnet sich im österreichischen Markt der Steuerexperten insgesamt Dynamik ab. So ist Twardosz nach dem langjährigen DLA-Partner Dr. Franz Althuber innerhalb kürzester Zeit der zweite Steuerverfahrensspezialist, der sich einer neuen Einheit anschließt. Althuber hatte im vergangenen Herbst bekannt gegeben, dass er sich selbstständig machen wird. (Jörn Poppelbaum)

  • Teilen