Artikel drucken
25.10.2018

JUVE Awards 2018: Haslinger Nagele ist Kanzlei des Jahres Österreich

Der JUVE Verlag hat am Donnerstagabend die Anwaltskanzleien und Inhouse-Teams des Jahres prämiert. ‚JUVE Kanzlei des Jahres Österreich‘ ist Haslinger Nagele & Partner. Die Kanzlei konnte sich dank ihres hervorragenden Kanzleimanagements als Gewinner durchsetzen. Nominiert waren in der Kategorie insgesamt fünf österreichische Kanzleien.

Die JUVE Awards 2018 wurden in insgesamt 18 Kategorien an 15 Kanzleien sowie 3 Teams aus Unternehmen vergeben. Über 1.000 Gäste waren auf Einladung des Verlags in die Frankfurter Alte Oper gekommen und verfolgten zwei Stunden lang gespannt die Bekanntgabe der Sieger. Durch die festliche Galaveranstaltung führte der bekannte ZDF-Journalist Theo Koll. 

Haslinger Nagele überzeugte mit einem vorbildlichen Kanzleimanagement gepaart mit einer durchdachten Nachwuchspolitik. Der Erfolg lässt sich sowohl am steigenden Umsatz als auch an der personellen Aufstellung ablesen. Und auch inhaltlich entwickelte sich die Kanzlei über ihre angestammte Kompetenz, die vor allem auf dem Umwelt- und Planungsrecht beruht, kontinuierlich weiter.

Im deutschen Markt setzt sich Latham durch

Für Deutschland zeichnete die JUVE-Redaktion Latham & Watkins als ,Kanzlei des Jahres’ aus – ein Team erfolgreicher Gipfelstürmer, wie es in der Laudatio heißt: „Unter der Regie von Oliver Felsenstein hat Latham alte Stärken wie Private Equity und Finanzierung massiv ausgebaut und andere erfolgsträchtige Bereiche neu erschlossen.” Die Kanzlei, schon 2017 in dieser Kategorie nominiert, habe ihre selbst gesteckten, hohen Ziele erreicht.

Auch der Gewinner des ,Gründerzeit-Awards’ stand schon im Vorjahr auf der Nominiertenliste. Zu Recht, wie sich im Folgejahr herausstellte: Alle Partner von Novacos haben sich inzwischen einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Doch die Düsseldorfer Kanzlei glänzt nicht nur mit Persönlichkeiten, sondern auch durch ihr Mandatsportfolio, zu dem nicht selten die regulatorische Arbeit bei großen M&A-Transaktionen gehört.

Friedrich Graf von Westphalen heißt die ,Kanzlei des Jahres für den Mittelstand’. „Noch internationaler und noch enger vernetzt, so präsentiert sich die Kanzlei ihrer anspruchsvollen mittelständischen Mandantschaft”, beschreibt die JUVE-Redaktion den Preisträger. Die vertiefte Branchenspezialisierung etwa im Gesundheitswesen hat zudem schon zu hochkarätigen Mandaten geführt.

Für den strategisch klugen Aufbau eines sogenannten Data Protection Office wurde die Rechtsabteilung von Media-Saturn prämiert. Das ,Inhouse-Team des Jahres’ nahm schon 2015 die zu erwartenden Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung ins Visier und konnte so die nötigen Kapazitäten und interdisziplinäres Know-how aufbauen – ein Vorbild für die deutsche Konzernlandschaft.

Alle Sieger und Nominierten finden Sie hier.

Große Spendenbereitschaft der Anwälte

Wie immer hatte der JUVE Verlag alle Gäste zu Spenden für zwei Hilfsorganisationen aufgerufen. Dank der Großzügigkeit der Spender kamen in diesem Jahr 220.850 Euro zusammen, die an zwei wohltätige Vereine fließen. 126.750 Euro gehen an die Initiative ,Gesicht Zeigen!’, die gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft eintritt. Eine Spende in Höhe von 94.100 Euro geht nach Brasilien. Der Verein ,Städte ohne Hunger’ fördert in São Paulo Kleinlandwirte am Rand der Gesellschaft, die ihre Erzeugnisse selbst vermarkten. (Claudia Otto, Markus Lembeck)

  • Teilen