Artikel drucken
05.04.2019

Trauer bei Doralt Seist Csoklich: Prof. Dr. Raimund Bollenberger verstorben

Ende März ist der bekannte Bankrechtler Prof. Dr. Raimund Bollenberger nach schwerer Krankheit überraschend verstorben. Der Partner der Wiener Kanzlei Doralt Seist Csoklich wurde nur 53 Jahre alt.

Raimund Bollenberger

Raimund Bollenberger

Raimund Bollenberger begann seine anwaltliche Karriere bei Doralt Seist Csoklich (DSC) im Jahre 2000 als Konzipient und wurde 2003 als Anwalt eingetragen. Seit 2005 war er Partner bei DSC und widmete sich neben dem Bankrecht insbesondere Anlegerprozessen, Finanzierungen, dem Insolvenzrecht sowie Zivilprozessen und Schiedsverfahren. In seiner Zeit bei DSC hat er die Bankrechtspraxis fortgeführt und ausgebaut sowie zahlreiche Schiedsverfahren geführt. Prominente Mandate waren etwa die Vertretung der österreichischen Kreditwirtschaft in Gerichtsverfahren betreffend Bankomatgebühren, Kreditbearbeitungsgebühren oder bei Anlegerverfahren als Folge der Alpine-Pleite. Im Bankrechtsteam stand ihm schon seit vielen Jahren Dr. Markus Kellner zur Seite, der 2016 zum Partner ernannt wurde und an den nun die Leitung der Praxisgruppe übergeht.

Die Kanzlei verabschiedet sich mit den Worten: „Ein hervorragender Wissenschaftler, als Anwalt eine große Herausforderung für jeden Gegner, für uns ein enger Freund.“ Sein langjähriger Kollege und DSC-Partner Dr. Wilfried Seist ergänzt: „Raimund Bollenberger war trotz seiner Klasse und Exzellenz nie eine Diva sondern ein immer für alle anspielbarer wunderbarer Teamspieler“.

Über seine Tätigkeit als Kanzleipartner hinaus war Prof. Dr. Bollenberger auch akademisch sehr aktiv: Seit 2010 war er Leiter des Forums für Bankrecht der Österreichischen Bankwissenschaftlichen Gesellschaft sowie seit 2007 Professor für Zivil- und Unternehmensrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien und seit 2004 Mitherausgeber des Österreichischen Bankarchivs. Nicht zuletzt war er auch ein Vorsitzender des Schiedsgerichts des ÖFB. (Claudia Otto)

 

  • Teilen