Artikel drucken
04.04.2019

Vorarlberg: Omicron kauft mit Eversheds den Testspezialisten b2 Electronic

Omicron Electronics, ein Hersteller von Prüf- und Diagnoselösungen in der Elektrotechnik, erweitert seine Angebotspalette. Dazu erwirbt Omicron den Spezialisten für Kabel- und Isolierölprüfungen b2 Electronic. Beide Betriebe haben ihren Sitz in Klaus in Vorarlberg.

Alexander Stolitzka

Alexander Stolitzka

Bei b2 Electronic haben die Gründungsgesellschafter Stefan Baldauf und Rudolf Blank sowie die Maybridge Investment ihre Anteile komplett an Omicron abgegeben. Stefan Baldauf bleibt jedoch Geschäftsführer. Als zweiter Geschäftsführer ist seit März der Omicron-Manager Bernhard Baumgartner an Bord.

Die beiden Unternehmen sind hoch spezialisiert auf Dienstleistungen in der Stromversorgung. b2 bietet seit 2001 Prüf- und Diagnosesysteme für Hochspannungsleitungen sowie für die Prüfung des Isolieröls von Transformatoren und Stromwandlern an. Seit 2012 besteht auch eine Niederlassung in Deutschland. 

Auslandsgeschäft dominiert

Omicron entwickelt Geräte und Software, mit deren Hilfe sich sicherstellen lässt, dass die Anlagen von Stromerzeugern, Stromversorgern und Netzbetreibern zuverlässig und effizient arbeiten. Das Unternehmen beschäftigt rund 700 Mitarbeiter an 24 Standorten weltweit. Für das Geschäftsjahr 2017 wies es einen Umsatz von rund 104,6 Millionen Euro aus, ein Plus von rund zehn Prozent. Weit über 95 Prozent des Geschäfts ist international, zum Umsatzwachstum trugen 2017 vor allem die Regionen Mittlerer Osten/Südafrika und Nordamerika bei. Der Jahresüberschuss betrug in dem Jahr rund 21,4 Millionen Euro. 

Berater Omicron Electronics
Eversheds Sutherland Austria (Wien): Alexander Stolitzka (Federführung); Associate: Mario Tiefenbacher (beide Corporate/M&A; letzterer Rechtsanwaltsanwärter)
Inhouse Recht (Klaus): Dr. Jakob Halder (Legal Services) – aus dem Markt bekannt
Moore Stephens City Treuhand (Wien): Dr. Peter Wundsam; Associate: Marlene Horatschek (beide Due Diligence; Steuern)

Andreas Hable

Andreas Hable

Berater b2 Electronic
Binder Grösswang (Wien): Dr. Andreas Hable (Federführung), Dr. Christian Zwick (beide Corporate/M&A), Dr. Johannes Barbist (Öffentliches Recht; Innsbruck), Emanuel Welten (Finanzierung), Dr. Markus Uitz, Alexander Kramer (beide Immobilienrecht), Dr. Ivo Rungg (IP; Innsbruck); Associates: Moritz Salzgeber, Dr. Daniel Schmidt, Dr. Florian Dollenz (alle Corporate/M&A; letzere beide Rechtsanwaltsanwärter), Adrian Zuschmann (Finanzierung), Michael Delitz (Immobilienrecht; beide Rechtsanwaltsanwärter), Sabine Apfl-Trompeter (Arbeitsrecht), Dr. Hellmut Buchroithner (Innsbruck), Dr. Philipp Spring (beide IP), Clemens Willvonseder, Alexander Hiermann (beide Steuerrecht; letzterer Rechtsanwaltsanwärter)

Hintergrund: Für Eversheds Sutherland entstanden die Kontakte zum Omicron-Juristen Halder über Veranstaltungen, die die Kanzlei regelmäßig in Vorarlberg anbietet. Für Partner Stolitzka ergab sich so letztlich auch das Mandat für den Kauf von b2. Auf der Gegenseite stieß Halder mit Binder Grösswang auf seine ehemalige Ausbildungskanzlei. An deren Innsbrucker Standort war er von 2010 bis 2013 Konzipient.

Trotz der Branchennähe ging dem Verkauf ein ausführlicher und langwieriger Due-Diligence-Prozess voraus. Hier spielte ein Team um Wundsam, Partner beim Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Moore Stephens City Treuhand in Wien, eine zentrale Rolle.

Bei Binder Grösswang lief der direkte Kontakt zu den Gesellschaftern von b2 über den Innsbrucker Partner Barbist an. Er hatte das Unternehmen zuvor in aufsichtsrechtlichen Causen beraten. Da der Teileigentümer Maybridge Investments auf den Britischen Jungferninseln beheimatet ist, zog das Team um Corporate-Partner Hable das dortige Büro der Kanzlei Maples & Calder hinzu. (Raphael Arnold)

  • Teilen