Artikel drucken
13.06.2019

Wiener Börse: Addiko Bank bereitet sich mit Freshfields und Skadden auf IPO vor

Die aus dem Osteuropageschäft der Hypo Alpe-Adria hervorgegangene Addiko Bank strebt an die Wiener Börse. Der US-Fonds Advent und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) wollen die Hälfte ihrer Anteile plus eine Aktie verkaufen.

Stephan Pachinger

Stephan Pachinger

Der Börsegang richtet sich an institutionelle Investoren. Nach Marktinformationen wird die Transaktion von einem Bankenkonsortium unter der Führung der Citigroup sowie Goldman Sachs begleitet. Als Joint Bookrunners fungieren Erste Group, Keefe, Bruyette & Woods und die Raiffeisen Centrobank. Die Addiko Bank mit österreichischer Lizenz und knapp 200 Filialen in Kroatien, Slowenien, Bosnien und Herzegowina, Serbien sowie Montenegro lag über die Luxemburger Holding ‚AI Lake‘ seit 2015 im Eigentum von Advent und EBRD. Die Private Equity-Gesellschaft reduzierte ihren Anteil im Zuge des Börsegangs von 78 auf unter 40 Prozent.

Im Falle eines erfolgreichen IPO wäre Addiko der dritte Neuzugang im Segment Prime Market in diesem Jahr. Den Anfang machte das Biotech-Unternehmen Marinomed, das Anfang des Jahres an die Börse ging. Im Mai platzierte Frequentis seine Aktien parallel in Wien und an der Deutschen Börse in Frankfurt. Als letzte Bank und zugleich letzte große Emission hatte die Bawag 2017 den Sprung aufs Wiener Parkett gewagt.

Claus Schneider

Claus Schneider

Berater Addiko Bank
Freshfields Bruckhaus Deringer (Wien): Dr. Stephan Pachinger (Kapitalmarktrecht)
Wolf Theiss: Dr. Andrea Gritsch, Dr. Claus Schneider (beide Federführung), Alexander Haas, Christine Siegl, Matthias Schimka (alle Wien), Vedrana Iveković (Zagreb), Naida Čustović (Sarajevo), Nataša Lalović (Belgrad); Associates: Zeno Grabmayr (Wien), Klemen Radosavljević (Ljubljana), Nevena Skocic (Belgrad; alle Bankrecht/Kapitalmarktrecht)

Berater Advent
Dorda (Wien): Dr. Andreas Mayr, Dr. Christoph Brogyányi (beide Federführung; Kapitalmarktrecht/M&A); Associates: Florian Nikolai, Adrian El Daly, Philipp Pärtan (alle Rechtsanwaltsanwärter; Kapitalmarktrecht/M&A)

Berater Banken
Skadden Arps Slate Meagher & Flom (Frankfurt): Dr. Stephan Hutter, Nico Feuerstein, David Quartner (London; alle Kapitalmarktrecht)
Weber Rechtsanwälte (Wien): Prof. Dr. Stefan Weber, Christoph Moser (beide Bank- u. Kapitalmarktrecht)
Inhouse Recht (Citigroup; London): Christopher Hegan
Inhouse Recht (Goldman Sachs; London): Moritz Richter, Deborah Smith

Stephan Hutter

Stephan Hutter

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Der Wiener Freshfields-Partner Stephan Pachinger war auch am letzten Banken-IPO in Österreich beteiligt: Beim Börsegang der Bawag beriet sein Team gemeinsam mit dem Frankfurter Partner Dr. Christoph Gleske die Banken.

Wolf Theiss ist seit dem Start der Addiko Bank aus der Hypo Alpe Adria heraus vor einigen Jahren regelmäßig für das Finanzinstitut tätig, sowohl in Österreich als auch in den südosteuropäischen Auslandsmärkten. Im Zuge des IPO berät das Team in Wien und vier weiteren Standorte zu bankrechtlichen und lokalen Rechtsfragen in den jeweiligen Jurisdiktionen.

Der Frankfurter Skadden-Partner Hutter ist Österreicher und hat einen langen Track Record bei Kapitalmarkttransaktionen mit Österreich-Bezug. Auch der österreichische Multimilliardär und Signa-Eigner René Benko zieht ihn regelmäßig bei großen Deals zu Rate, zuletzt bei der Übernahme von Kaufhof. Mit der Vorgängerbank von Addiko, der Hypo Alpe-Adria, ist Hutter zudem bestens vertraut. Er beriet federführend zu der kapitalmarktrechtlichen Lösung der Heta-Abwicklung.

Als Austrian Counsel zog Skadden die renommierten Bankenberater der Wiener Kanzlei Weber hinzu. (Annette Kamps)

Wir haben den Artikel am 17.06.2019 und 19.06.2019 ergänzt.

  • Teilen