Artikel drucken
25.07.2019

Paukenschlag in Graz: Georg Eisenberger gründet Boutique

Der Öffentlichrechtler Prof. Dr. Georg Eisenberger (55) verlässt die Kanzlei Eisenberger & Herzog. Zum 30. Juni 2020 scheidet er aus, um sich mit einem Beratungsfokus im Öffentlichen Wirtschaftsrecht selbstständig zu machen. Die Leitung des Teams für Öffentliches Wirtschaftsrecht bei Eisenberger & Herzog übernehmen die Partnerinnen Ulrike Sehrschön (44) und Tatjana Dworak (39).

Georg Eisenberger

Georg Eisenberger

Eisenberger will in seiner neuen Einheit umfassender im Öffentlichen Wirtschaftsrecht beraten, womit auch das Verfassungs- und Europarecht in den Beratungsfokus gelangt. Die Kanzlei wird neben ihrem Sitz in Graz deswegen auch einen Standort in Brüssel eröffnen.

Sein Ziel ist es, den Fokus als Boutique verstärkt auf die Betreuung ausgewählter, hochwertiger Mandate im Öffentlichen Wirtschaftsrecht und auf seine Lehr- und Forschungstätigkeit an der Universität zu legen.

Wie viele Juristen die neue Einheit neben dem Gründer zählen wird, steht bislang nicht fest. Dem Vernehmen nach werden Eisenberger aber einige Substituten und Konzipienten folgen. Das Team für Öffentliches Recht bei E&H zählt derzeit vier Partner, fünf Rechtsanwälte und sieben Rechtsanwaltsanwärter.

Bei E&H berät Eisenberger österreichweit zu Großprojekten des Bau-, Raumplanungs-, Gewerbe-, Wasser-, UVP- und sonstigen Verwaltungsrechts. Zudem ist er Professor am Institut für Öffentliches Recht und Politikwissenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz, wo er seit 2015 Verfassungs- und Verwaltungsrecht lehrt. An der Technischen Universität Graz lehrt er Bau- und Raumplanungsrecht.

Dr. Alric Ofenheimer, M&A-Partner bei Eisenberger & Herzog und Leiter des Grazer Standorts, dankt Eisenberger für die 25-jährige Aufbauarbeit der Kanzlei und sagt: „Er war Stratege der ersten Stunde und maßgeblich für den Wachstumskurs und den Erfolg unserer Kanzlei mitverantwortlich. Wir werden mit Georg Eisenberger stets eng verbunden bleiben und weiterhin gerne mit ihm zusammenarbeiten.“

Die Expansion von E&H hatte damit gestartet, dass Eisenberger im Jahr 2004 den damaligen Freshfields Bruckhaus Deringer-Anwalt Ofenheimer, der wie Eisenberger aus Graz stammt, in die Kanzlei holte. Es kamen weitere Zugänge, insbesondere im Jahr 2007 der Corporate-Anwalt Dr. Peter Winkler und der Kartellrechtler Dr. Dieter Thalhammer, hinzu. Eisenberger ist der Sohn eines der Gründer der Kanzlei. (Claudia Otto)

  • Teilen