Artikel drucken
05.08.2019

Im Gespräch: SCWP bereitet sich auf den Generationswechsel vor

Das gab es noch nie: SCWP Schindlhelm hat sich dazu entschlossen, ein Management zu etablieren. Dr. Immanuel Gerstner, Hauptgesellschafter und ab Oktober neben Birgit Leb einer der Managing-Partner, über die Hintergründe und den Partnertrack bei der Kanzlei.

Immanuel Gerstner

Immanuel Gerstner

JUVE: Ein Management ist ein Novum bei SCWP. Wie kam es dazu?
Dr. Immanuel Gerstner: Im Zuge des Generationswechsels wollten wir auch Jüngere an Managementaufgaben heranführen. Bisher lag die operative Leitung bei den Hauptgesellschaftern. Nun haben wir die Managing-Partner als zentrale Stelle über den vier Geschäftsführerbereichen Marketing, Organisation und IT, Rechnungswesen sowie Personal installiert. Ein professionelles Management soll der Größe der Kanzlei gerecht werden und eine integrative Funktion über die Standorte hinweg haben.

JUVE: Wie sehen die Vorbereitungen auf den Generationswechsel konkret aus?
In einem von externen Beratern begleitetem Prozess haben wir die nächste Generation schon vor Längerem als Stellvertreter in die Geschäftsführerbereiche hinein geholt. Zudem wollen wir nachjustieren bei Weg und Durchlässigkeit in Richtung Hauptgesellschafter, da soll es einen klaren Pfad geben.

Wie sieht der Partnertrack aus?
Mit der Eintragung als angestellter Rechtsanwalt wird man Counsel. Die erste Partnerstufe ist der angestellte Salary-Partner. Mit der Ernennung zum Contract-Partner wird man geschäftsführender Gesellschafter. Natürlich werden nicht alle Contract-Partner Hauptgesellschafter. Teilweise wird das auch nicht angestrebt. Mit dem flexiblen Vertrag der Contract-Partner können wir verschiedene Lebensmodelle berücksichtigen und beispielsweise Teilzeit anbieten bei gleichzeitiger dauerhafter Bindung an die Kanzlei. Verantwortung übernehmen heißt auch, Geschäftsführer zu sein, daher ist die Gesellschafterkomponente ein wichtiges Element, auch für die Identifikation mit der Kanzlei.

Sie wurden vor fünf Jahren als letzter Hauptgesellschafter. Wann folgt der nächste?

Im nächsten Jahr sehe ich es nicht. Die Tür steht aber jedenfalls offen. Das hängt auch davon ab, wie sich die Contract-Partner entwickeln, aber wir trauen ihnen viel zu. Der Contract-Partner ist ein wichtiger Karriereschritt.

Das Gespräch führte Claudia Otto.

  • Teilen