Artikel drucken
28.11.2019

Konfliktlösung: Wandel bei den Methoden und im Beratermarkt gehen Hand in Hand

Gestritten wird immer, das gilt auch für Unternehmen. Allerdings ändert sich das Wie. Während Prozessspezialisten von einem Schwund bei den Gerichtsverfahren berichten, legen Schiedsverfahren bei der VIAC zahlenmäßig zu. Parallel dazu zeichnet sich am Beratermarkt ein Generationswechsel ab.

Fest etabliert sind die auf Konfliktlösung und insbesondere Schiedsverfahren spezialisierten Einheiten Zeiler, Knoetzl, Konrad und Baier. Gerade bei Konrad und Baier machen Schiedsverfahren mit Bezügen zu Osteuropa einen bedeutenden Teil des Geschäfts aus. Der Neuaufbau im Schiedsrecht bei Schönherr und Wolf Theiss kam in den vergangenen zwei Jahren ebenfalls voran, auch wenn die Entwicklungen bei den beiden Kanzleien nicht immer geradlinig verliefen. Einige der seit Jahren etablierten Schiedsrichter ziehen sich dagegen langsam zurück, darunter Dr. Christoph Liebscher und der hoch renommierte Prof. Dr. Hellwig Torggler.

Mitten im Umbruch befindet sich das Schiedsrechtsteam bei Freshfields Bruckhaus Deringer. Ihr langjähriges Aushängeschild und frühere Partner Dr. Günther Horvath ist zwar immer noch als Schiedsrichter tätig, seit 2018 jedoch abseits der Kanzlei. Im Sommer desselben Jahres schloss sich dann ihr aufstrebender Counsel Clifford Chance in Frankfurt an. Wie sich in der Abwehr einer ICSID-Klage gegen Albanien oder der Vertretung von Strabag in einem Investionsstreit um deutsche Offshorewindanlagen zeigt, spielt Freshfields in Schiedsverfahren inzwischen immer häufiger auf dem internationalen Parkett. Allerdings darf die Rückbindung ans österreichische Recht nicht in Gefahr geraten, schließlich gehört ihr Prozessrechtsteam weiterhin zur Marktspitze. (Antje Neumann, Raphael Arnold)

Mehr über aktuelle Entwicklungen und die JUVE-Rankings von Kanzleien auf diesen Gebieten finden Sie im Kapitel Konfliktlösung im aktuellen JUVE Magazin für Wirtschaftsjuristen in Österreich.

  • Teilen