Artikel drucken
22.10.2020

Online-Marketing: SAP kauft mit A&O und Eisenberger Spezialfirma aus Wien

Europas größter Softwarehersteller SAP baut sein Geschäft in der Cloud aus. Dazu kauft der Konzern aus Walldorf Emarsys, einen Anbieter von Kundenbindungsplattformen. Verkäufer von Emarsys sind deren Aufsichtsratsvorsitzender Josef Ahorner, der Chief Innovation Officer Hagai Hartman und der Marketingleiter Daniel Harari. Sie hatten das Unternehmen in Wien gegründet. Stimmen die Aufsichtsbehörden zu, so soll die Übernahme bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

Nidal Karaman

Nidal Karaman

Emarsys‘ Software ermöglicht personalisierte Interaktionen zwischen Unternehmen und Verbrauchern, sogenanntes Business-to-Consumer-Marketing (B2C). Die Omnichannel-Kommunkation verläuft in Echtzeit  in der Cloud – und zwar über unterschiedliche Kommunikationskanäle hinweg. Das soll der Markenbildung dienen. Hauptgesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens ist Josef Ahorner, der zugleich auch Mitglied des Aufsichtsrats bei der Porsche Automobil Holding sowie bei Audi ist.

Emarsys soll Teil des Geschäftsbereichs SAP Customer Experience werden. Angaben zum Kaufpreis oder andere finanzielle Details machte der Dax-Konzern nicht. Emarsys habe mehr als 1.500 Kunden weltweit und mehr als 800 Mitarbeiter in 13 Niederlassungen, darunter in Wien, Berlin und in Indianapolis. Zum Vergleich: SAP hat etwas mehr als 100.000 Mitarbeiter und 440.000 Kunden.

Alexander Veith

Alexander Veith

Berater SAP
Inhouse Recht (SAP America): Trey White (M&A/Corporate Development; Newton Square), Daniel O’Donnell (Vice President & Assistant General Counsel; New Jersey), Kevin Meier (Assistant General Counsel; Palo Alto) − aus dem Markt bekannt
Allen & Overy (München): Dr. Alexander Veith (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Ulrich Baumgartner (Datenschutzrecht), Dr. Jens Matthes (IP; Düsseldorf), Markulf Behrendt (Arbeitsrecht), Dr. Börries Ahrens (Kartellrecht; beide Hamburg), Dr. Michael Ehret (Steuerrecht), Peter Wehner (Arbeitsrecht; beide Frankfurt); Associates: Tobias Hugo, Dr. Marcus Mackensen (Hamburg), Johannes Graßl (alle Corporate/M&A), Marc Christ (Steuerrecht; Frankfurt), Sören Burdinski (Kartellrecht), Merle Herrmann, Dr. Julia Pacha (beide Arbeitsrecht; alle drei Hamburg), Anna Kräling (IP; Düsseldorf), Hasan Kaya (Immobilienrecht; Frankfurt), Christine Kammermeier (Datenschutzrecht), Dr. Jörg Weber (Bank- und Finanzrecht)
Eisenberger & Herzog (Wien): Dr. Nidal Karaman, Michael Strenitz (beide Federführung), Dr. Peter Winkler (alle Corporate/M&A), Dr. Helmut Liebel, Dr. Andreas Zellhofer (beide IP/IT), Dr. Jana Eichmeyer (Arbeitsrecht), Dr. Dieter Thalhammer (Kartellrecht), Dr. Marcus Benes (Finanzrecht); Associates: Dr. Philipp Schrader, Johannes Feilmair, Claudia Kendlbacher, Martina Proschofsky-Spindler (alle Corporate/M&A), Julia Mittendorfer (IP/IT; letztere drei Rechtsanwaltsanwärterinnen), Dr. Karolin Andréewitch, Franziska Egger, Nina Muskovich (alle Arbeitsrecht), Matthias Eberle, Fabian Larcher (beide Immobilienrecht; letztere vier Rechtsanwaltsanwärter), Stefan Wartinger, William Redl (Rechtsanwaltsanwärter; beide Kartellrecht)
Sherman & Sterling (San Francisco): Daniel Mitz (Corporate/M&A) − aus dem Markt bekannt
PricewaterhouseCoopers (Frankfurt): Dr. Ralf Braunagel (Private Equity Tax Leader) − aus dem Markt bekannt

Konrad Gröller

Konrad Gröller

Berater Emarsys-Gesellschafter
Freshfields Bruckhaus Deringer (Wien): Dr. Konrad Gröller (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Florian Klimscha (Finanzrecht), Dr. Stephan Denk (Öffenltiches Recht), Prof. Dr. Claus Staringer (Steuerrecht), Dr. Lutz Riede (IP), Dr. Felix Neuwirther (Immobilienrecht), Dr. Maria Dreher (Kartellrecht); Associates: Daniel Lungenschmid, Dr. Gernot Fritz, Johannes Kater (Berlin), Maria Tumpel, Thomas Mollnhuber, Carmen Hoyos, Lukas Treichl, Boris Klimpfinger, Justin Locke (alle Corporate/M&A; letztere sechs Rechtsanwaltsanwärter), Matthias Hofer, Iris Amschl (Rechtsanwaltsanwärterin; beide IP), Anouschka Zagorski, Simon Fitzpatrick, Lilly Leitner (alle Finanzrecht; letztere beide Rechtsanwaltsanwärter), Dr. Lukas Pomaroli, Dr. Luca Mischensky, Iris Hammerschmid (alle drei Öffentliches Recht; letztere beide Rechtsanwaltsanwärter), Dr. Johannes Samaan, Can-Michael Nural (Rechtsanwaltsanwärter; beide Immobilienrecht), Leonhard Prasser, Benedikt Sprinzl, Susanne Paul (alle drei Arbeitsrecht), Dr. Florian Reiter-Werzin (Kartellrecht; letztere drei Rechtsanwaltsanwärter), Dr. Katharina Kubik, Oliver-Christoph Günther, Dr. Lukas Allram (alle Steuerrecht)
Wilson Sonsini (Palo Alto): Martin Korman, Mark Holloway (Washington) − aus dem Markt bekannt
Ernst & Young (Wien) − aus dem Markt bekannt

Hintergrund: SAP greift regelmäßig auf Allen & Overy zurück, vor allem im Finanzierungsgeschäft. Die externe Federführung für die hiesige M&A-Transaktion übernahm der Münchner Partner Veith, der angesichts des Targets – eine österreichischen Aktiengesellschaft – Eisenberger & Herzog hinzuzog. Mit der Wiener Sozietät arbeitet die Magic-Circle-Kanzlei häufig zusammen.

In enger Abstimmung mit dem Team um Eisenberger-Partner Karaman und Strenitz koordinierte Veith den umfangreichen Due-Diligence-Prozess, in den für die USA auch Sherman & Sterling eingebunden war, sowie Teams aus internationalen Büros von Allen & Overy, darunter in New York und Perth, sowie London, Budapest, Instanbul und Singapur.

In der großen Rechtsabteilung von SAP regelt die gesellschaftsrechtlichen Themen vorwiegend das Team am Hauptsitz in Walldorf. Die Fäden für das M&A-Geschäft aber laufen nach JUVE-Informationen weitgehend beim Rechtsteam in den USA zusammen, da der Konzern dort in den vergangenen Jahren die meisten Zukäufe tätigte.

Freshfields-Partner Gröller beriet Emarsys mit seinem Team bereits bei früheren Transaktionen und Finanzierungsrunden: Beispielsweise war Freshfields zu Rate gezogen worden, als sich der in San Francisco beheimatete Private-Equity-Investor Vector Capital im Jahr 2015 mit 33 Millionen US-Dollar an Emarsys beteiligte. Auch zum Hauptgesellschafter Josef Ahorner, selbst Jurist, besteht schon ein langjähriges Mandatsverhältnis. Die Großkanzlei steht auch regelmäßig Porsche- und Piëch-Beteiligungen zur Seite, in denen Ahorner teilweise im Aufsichtsrat sitzt. (Sonja Behrens; mit Material von dpa)

  • Teilen