Artikel drucken
29.12.2020

Jahresrückblick 2020: Die zehn meistgelesenen Nachrichten in Österreich

Krisen bestimmen die Liste der Österreich-Meldungen, die bei Nutzern von JUVE Online im Jahr 2020 auf das größte Interesse stießen. Doch es ging nicht nur um Covid-19. Die Unternehmensskandale bei der Commerzialbank Mattersburg und beim deutschen Zahlungsdienstleister Wirecard schafften es ebenfalls unter die zehn meistgelesenen Meldungen.

‚Babyelefant‘ avancierte als Maßeinheit für den coronatauglichen Mindestabstand zwischen Menschen zum Wort des Jahres. In Deutschland fiel die Wahl viel schnöder direkt auf ,Corona-Pandemie‘. Gleich mehrere Meldungen zu deren Folgen fanden große Resonanz. Gerade als das Virus begann sich auszubreiten und einzelne Orte wie Ischgl, das Infektionsgeschehen bestimmten.

Die unabhängige Expertenkommission um den früheren Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Ronald Rohrer stellte in ihrem Bericht zum Umgang mit den Infektionen in den Tiroler Skigebieten im Herbst unter anderem fest, dass Après-Ski-Lokale bereits am 9. März hätten geschlossen bleiben sollen. Auch die Kommunikation einzelner Maßnahmen kritisierten die Spezialisten als „unwahr und daher schlecht“. Für den Verbraucherschutzverein verfolgt die Kanzlei Brauneis Klauser Prändel derweil weiter Schadenersatzansprüche tausender Urlauber.

Die 10 meistgelesenen Nachrichten in Österreich

1 PHH in Trauer: Dr. Mathias Preuschl überraschend verstorben
2 Coronavirus: Nach Wolf Theiss-Partner weitere Mitarbeiter positiv
3 Bilanzskandal: FMA schließt Commerzialbank Mattersburg
4 Corona: Ischgl-Touristen wehren sich mit Noll Keider und BKP
5 Karriere Österreich: Was die 20 besten Kanzleien zu bieten haben
6 Corona: Wolf Theiss-Mandantin MSD sichert sich Impfstoffentwickler
7 Linz: Schönherr gewinnt Managing-Partner von Haslinger Nagele
8 Osram-Übernahme: AMS holt sich mit Herbst Kinsky weiteres Geld
9 Wirecard: Aigner Lehner Zuschin reicht Klage gegen Ex-CEO ein
10 Insolvenzrecht: Scherbaum Seebacher-Partner gründet eigene Kanzlei

 

Die Bilanzskandale bei Wirecard und bei der Commerzialbank Matterburg sorgten ebenfalls für Aufsehen. Die österreichische Wirecard-Tochter ist inzwischen an die Aurin Investment Group verkauft, in Deutschland und Österreich laufen verschiedene Verfahren gegen Beteiligte. Unter anderem brachte die Kanzlei Aigner Lehner Zuschin eine Schadenersatzklage gegen den früheren CEO Markus Braun ein.

In der Krise der Commerzialbank bestellte das Landesgericht Eisenstadt im Sommer Anwälte von Kosch & Partner als Masseverwalter. Als Strafverteidiger der früheren Vorstände sind Norbert Wess für Martin Pucher und  Johann Pauer für Franziska Klikovits tätig. Die vielen Facetten des Zusammenbruch des Instituts werden Gerichte noch längere Zeit beschäftigen.

Große Transaktionen vereinbart

Daneben ging das Deal-Geschäft weiter: Unter den meistgelesenen Nachrichten sind der Kauf von Themis Bioscience durch die Merck & Co-Tochter MSD. Den Käufer beriet dabei Wolf Theiss, die früheren Gesellschafter setzten auf Brandl & Talos. Bei der Finanzierung der Übernahme von Osram durch AMS mandatierte der steirische Sensorspezialist in Österreich Herbst Kinsky. Für die Banken war Dorda tätig.

Karriere- und Personalmeldungen fanden ebenfalls reges Interesse, darunter der Wechsel des früheren Managing-Partners von Haslinger Nagele, Dr. Michael Magerl, zu Schönherr. Die renommierte Wiener Kanzlei hatte erst im Sommer 2019 einen Standort in Linz eröffnet. Die Übersicht über die besten Kanzleien hat sich glatt verdoppelt und umfasst jetzt die JUVE Top 20 Arbeitgeber. (Raphael Arnold)

  • Teilen