Artikel drucken
24.02.2014

Kfz-Ersatzteile: Willheim Müller berät Derendinger bei Zukauf

Derendinger, Muttergesellschaft des Schweizer Pkw- und Nutzfahrzeugteileherstellers Swiss Automotive Group (SAG), hat das Kfz-Ersatzteilgeschäft des österreichischen Unternehmens Hella Handel Austria übernommen.

Johannes Willheim

Johannes Willheim

Von Niederlassungen in Wien und Linz aus betreut Hella Handel Austria mit rund 50 Beschäftigten den unabhängigen Teilehandel sowie das Geschäft mit Spezialausrüstern in Österreich und Slowenien. Hella Austria ist Teil des global aufgestellten Familienunternehmens Hella mit über 29.000 Beschäftigten in mehr als 35 Ländern.

Hella Ersatzteilhandel wird in den SAG-Konzernbereich Großhandel integriert, bleibt aber als eigene Marktgesellschaft bestehen und tritt weiterhin unter der Marke Hella auf. Synergieeffekte sollen etwa durch die Beschaffungsorganisation von SAG und das Logistiknetz der Derendinger Handelsgesellschaft erzielt werden. Mit der Akquisition baut das Unternehmen seine Kompetenzen in Österreich und Slowenien im Bereich Großhandel aus.

Derendinger bedient an 33 Standorten markenunabhängige Garagen und Markengaragen, Nutzfahrzeug- sowie Motorradwerkstätten. Das Unternehmen beschäftigt in der Schweiz 500 Mitarbeiter.

Berater Derendinger/SAG
Willheim Müller (Wien): Dr. Johannes Willheim (Kartell- und Wettbewerbsrecht); Associates: Gerhard Eichberger (Corporate M&A), Corinna Potocnik (Kartell- und Wettbewerbsrecht), Dr. Sascha Raits (Corporate M&A; beide Rechtsanwaltsanwärter)

Berater Hella
Greindl & Köck (Wien): Dr. Georg Greindl (Corporate); Associate: Michael Falle (Corporate/Commercial; Rechtsanwaltsanwärter)

Hintergrund: Willheim Müller berät sowohl Derendinger als auch SAG seit mehreren Jahren bei deren Tätigkeit in Österreich, insbesondere in der Bereichen Kartellrecht und M&A.

Die Rechtsabteilung von Hella sitzt im deutschen Lippstadt. In Österreich hat das Unternehmen keine Juristen. Rechtsabteilungsleiter Detlev Bökenkamp war hier nur marginal involviert. Die Mandatierung von Greindl lief JUVE-Informationen zufolge über PwC Österreich, die die steuerlichen Themen bearbeitete. Auch in Deutschland ist Hella von PwC steuerlich beraten. (gds)

  • Teilen