Artikel drucken
05.08.2015

Auf Einkaufstour: 6B47 kauft Gebäudekomplex Franz-Josefs-Bahnhof mit Hasberger Seitz

Der Wiener Immobilieninvestor 6B47 Real Estate Investors hat den Gebäudekomplex auf der Überbauung des Franz-Josefs-Bahnhofs im 9. Bezirk in Wien erworben. Verkäufer ist der deutsche geschlossene Wölbern-Immobilienfonds IFO Österreich 4 (IFÖ 4).

Alexandra Huber

Alexandra Huber

Das verkaufte Büro- und Geschäftsgebäude hat eine Nutzfläche von rund 100.000 Quadratmetern und liegt am Julius-Tandler-Platz 3.

6B47 hat sich in einem Bieterprozess durchgesetzt. Der Immobilieninvestor sicherte sich im vergangenen Jahr bereits für 26,5 Millionen Euro die benachbarte Liegenschaft Nordbergstraße 15. Verkäufer war damals der Immobilienfonds IFÖ 3. Seit Jahresanfang wird diese Fondsgesellschaft aufgelöst.

IFÖ 3 und IFÖ 4 wurden von Wölbern Invest mit Sitz in Hamburg aufgelegt, die im Oktober 2013 in die Insolvenz rutschte. Sie verwaltete einst rund 30 geschlossene Fonds, in denen 40.000 Anleger mehr als 700 Millionen Euro investiert hatten. Unter der Geschäftsführung des Mediziners Heinrich Schulte geriet das Fondshaus dann in Schieflage. Schulte war im April dieses Jahres wegen gewerbsmäßiger Untreue zu mehr als acht Jahren Haft verurteilt worden. Gegen das Urteil ist Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt.

Seit Juli managt Wolfgang Valentini den IFÖ 4. Die Mehrheit der rund 30 Wölbern-Immobilienfonds managt die Paribus Fondsdienstleistungsgesellschaft aus Hamburg. Sie hat Anfang des Jahres für diverse Wölbern-Fondsgesellschaften Klage gegen die Alfida Treuhand- und Beratungsgesellschaft sowie drei Rechtsanwälte und die Kanzlei Bird & Bird eingereicht.

Auch Valentini verkündete in einer Pressemitteilung, dass sich nach dem Verkauf der einzigen Immobilie die Aufgabe des Fonds auf die Durchsetzung von Regressansprüchen „gegen Verursacher und Beteiligte an der Veruntreuung“ konzentrieren wird. Demnach sei das wirtschaftliche Ergebnis für die Anleger „durch die Veruntreuung von Prof. Dr. Schulte im Rahmen des Wölbern-Skandals mit circa zehn Millionen Euro belastet“. Die bisherigen Ausschüttungen lägen bei etwa 41 Prozent. Etwa 3.500 Anleger sind bei IFÖ 4 investiert.

Berater 6B47 Real Estate Investors
Hasberger Seitz & Partner (Wien): Peter Wagesreiter (Gesellschaftsrecht, Kartellrecht), Peter Fassl, Markus Busta (beide Immobilien- und Baurecht), Wilhelm Huck (Bestandsrecht); Associate: René Jusinger (Gesellschaftsrecht, Kartellrecht)
Inhouse (Wien): Dr. Christina Beer (Leiterin Rechtsabteilung)

Berater IFÖ
Nemetschke Huber Koloseus (Wien): Alexandra Huber, Dr. Alfred Nemetschke

Hintergrund: Beide Kanzleien standen sich bereits beim Verkauf Nordbergstraße 15 gegenüber.

NHK hatte die Ex-Wölbern-Fonds als Mandanten nach einem erfolgreichen Pitch gewonnen. Die Kanzlei pflegt langjährige Kontakte vor allem zu deutschen Immobilienfonds, die sie bei Aktivitäten in Österreich und Mittel- und Osteuropa berät.

Die Mandatsbeziehung zwischen Hasberger Seitz und 6B47 besteht seit vielen Jahren. (Geertje de Sousa)

  • Teilen