Artikel drucken
30.06.2016

Heta: Lone Star erwirbt osteuropäische Einkaufszentren mit Weil und Dorda

Der US-Finanzinvestor Lone Star hat von der Heta das Balkan-Immobiliengeschäft der Centrice Real Estate übernommen. Zwei Fonds des Investors kauften 31 Gewerbeimmobilien mit einem Wert von über 300 Millionen Euro.

Christian Dorda

Christian Dorda

Der Großteil der Immobilien aus dem Bestand der Abbaugesellschaft der ehemaligen Hypo Alpe-Adria – 23 Liegenschaften mit einer Fläche von rund 200.000 Quadratmetern – befindet sich in Slowenien. Dazu zählen die sieben Standorte der Shoppingcenterkette Qlandia und QCenter, zwölf kleinere Einkaufszentren sowie 30.000 Quadratmeter Büroflächen, darunter der Sitz der slowenischen Hypo-Alpe-Adria-Bank in Ljubljana. Des Weiteren umfasst das Centrice-Portfolio fünf Immobilien in Kroatien und je eine in Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien.

Der Kaufpreis blieb ungenannt. Nach Medienangaben betrug er grob 350 Millionen Euro, ein zweites Bieterkonsortium soll etwa 320 Millionen Euro geboten haben. Lone Star zog für die Finanzierung JP Morgan hinzu.

Die Mieteinnahmen von Centrice beliefen sich in den vergangenen beiden Jahren auf 37,3 Millionen Euro, 2014 entfielen davon 69 Prozent auf Einzelhandelsstandorte und 31 Prozent auf Büroimmobilien.

Lone Star verwaltet derzeit 16 Fonds mit einem Vermögenswert von rund 65 Milliarden US-Dollar. Auf die beiden Lone Star Funds IV, über die der Centrice-Kauf läuft, entfallen Immobilien im Wert von rund 13,1 Milliarden US-Dollar. Die Liegenschaften befinden sich zu 80 Prozent in Japan und Südkorea.

Berater Lone Star
Weil, Gotshal & Manges (London): Michael Francies (Private Equity; Federführung), Chris McLaughlin (Finanzierung); Associate: Sam Blake (Private Equity)
Dorda Brugger Jordis (Wien): Dr. Christian Dorda (Gesellschaftsrecht), Dr. Tibor Varga (Finanzierung); Associates: Klaus Pfeiffer (Immobilienrecht), Lukas Schmidt (Vertragsrecht), Christian Schöller (Regulatory; beide Rechtsanwaltsanwärter)
Jadek & Pensa (Ljubljana): Simon Gabrijelčič, Eva Gostiša – aus dem Markt bekannt
Šavorić & Partners (Zagreb): Branco Bulat, Mia Lazić – aus dem Markt bekannt

Berater Heta Asset Resolution
Eisenberger & Herzog (Wien): Dr. Peter Winkler, Dr. Alric Ofenheimer, Dr. Clemens Lanschützer (Gesellschafts-/Immobilienrecht; alle Federführung), Dr. Marcus Benes (Finanzrecht), Dr. Jana Eichmeyer (Arbeitsrecht); Associates: Judith Feldner (Kartellrecht), Dr. Saša Stojanović, Elisabeth Kirrer (beide Gesellschaftsrecht), Wolfgang Kiegerl (Gesellschafts-/Immobilienrecht), Karoline Hofmann (Finanzrecht), Anna Spiegl (Arbeitsrecht), Johannes Well (Gesellschaftsrecht; letztere vier Rechtsanwaltsanwärter)
Selih & Partner (Ljubljana): Blaž Ogorevc (Finanzierung), Tilen Terlep (Immobilienrecht), Barbara Hočevar (Corporate); Associate: Tamara Petrović (Immobilienrecht)
Karanovic & Nikolic (Belgrad): Miloš Vučković, Josip Marohnić – aus dem Markt bekannt

Berater JP Morgan
Clifford Chance (London): Emma Matebalavu; Associates: Claire Fawcett, Shuyan Tan – aus dem Markt bekannt
Binder Grösswang (Wien): Emanuel Welten (Banking/Finance), Dr. Markus Uitz (Corporate/M&A), Dr. Andreas Hable (Steuerrecht); Associates: Dr. Robert Wippel, Markus Aigner (beide Banking/Finance), Michael Delitz (Corporate/M&A, letztere zwei Rechtsanwaltsanwärter)

Hintergrund: Weil Gotshal & Manges ist seit Jahren immer wieder bei Transaktionen für Lone Star tätig. Ihr Managing-Partner in London, Michael Francies, war für General Motors 2009 in die Opel-Sanierung involviert. Dorda Brugger Jordis arbeitet regelmäßig mit Weil Gotshal zusammen. Beim Kauf der Centrice-Immobilien klärte die Kanzlei im österreichischen Recht unter anderem die aufsichtsrechtliche Frage, ob sich eine Insolvenz der Heta auf die Transaktion auswirken würde.

Eisenberger & Herzog hatte für die Heta bereits die Restrukturierung der Centrice vor dem Verkauf an Lone Star bearbeitet und kam so in das Mandat für die Transaktion. In den vergangenen Jahren beriet die Kanzlei die Heta regelmäßig zu Transaktionen, darunter 2013 den Verkauf des österreichischen Teils der ehemaligen Hypo Alpe-Adria.

Die serbische Kanzlei Karanovic & Nikolic bearbeitete für die Heta die lokalen Rechtsfragen außerhalb Sloweniens über ihre Büros in Bosnien-Herzegowina, Sarajevo und Banja Luka, sowie Skopie und Zagreb. (Raphael Arnold)

  • Teilen