Artikel drucken
22.06.2003

Juristische Hürden für deutsche LKW-Maut genommen

Die deutsche LKW-Maut hat die letzte juristische Hürde genommen. Anfang Mai dieses Jahres erteilte die Europäische Kommission dem Konsortium Toll Collect die endgültige Freigabe für das Projekt. Berater Toll Collect Konsortium
Wilmer Cutler & Pickering Quack (Berlin): Dr. Natalie Lübben, Associates: Rüdiger Schütt, Dr. Hartmut Schneider (alle Vergaberecht)

Berater Toll Collect GmbH, Daimler Chrysler Services
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Frankfurt): Michael Prinz zu Löwenstein (Projektfinanzierung)
Görg (Berlin): Dr. Roland Hoffmann-Theinert (Projektfinanzierung)

Berater Deutsche Telekom
Hengeler Mueller: Dr. Christian Möller (Gesellschaftsrecht; Düsseldorf), Dr. Hendrik Haag (Projektfinanzierung; Frankfurt)
Inhouse: Stefan Lechler (Kartellrecht), Dr. Jens Uelner, Michael Jäger (beide von T-Com und Gesellschaftsrecht/Vertragsrecht)

Daimler Chrysler Services
Inhouse: Team unter Leitung von Chefsyndikus Klaus Becher, Dr. Steffen Nolte (Daimler Chrysler, Kartellrecht)
Hogan & Hartson Raue (Berlin): Dr. Dirk Besse (Vertragsrecht)

Berater Daimler Chrysler Services, Deutsche Telekom
Clifford Chance Pünder (Düsseldorf): Dr. Joachim Schütze; Associate: Albrecht von Graevenitz (beide Kartellrecht)

Berater Cofiroute
CMS Hasche Sigle (Berlin): Dr. Wolf-Georg von Rechenberg (Steuerrecht/Gesellschaftsrecht), Dr. Harald von Kahlenberg (Kartellrecht; Stuttgart); Associates: Dr. Gerd Leutner (Gesellschaftsrecht, allg. Mandatsbetreuung), Jesko Nobiling (Steuerrecht), Dr. Matthias Kuß (Vergaberecht)
CMS Bureau Francis Lefebvre (Paris): Didier Gingembre, Frédéric Gerner (frz. Steuerrecht)
Derek Elliott (Paris): Projektfinanzierung

Berater Bankenkonsortium
Allen & Overy (Frankfurt): Charles Lindsay (Federführung), Dr. Neil Weiland (beide Finanzrecht), Thomas Pschera (Öffentliches Recht); Associates: Dr. Bettina Enderle, Judith Jaehne, Susanne Beckhaus, Raj Apte, Alexander Schlosser
Norton Rose Vieregge (Frankfurt): Dr. Rüdiger Litten, Dr. Tom Beckerhoff (nur Crédit Lyonnais)
Inhouse (Hypovereinsbank, WestLB)

Die Mitgleider des Konsortiums sind Deutsche Telekom, Daimler Chrysler Services und der französische Autobahnbetreiber Cofiroute. Ab Ende August sollen alle Lastwagen, die auf deutschen Autobahnen fahren, im Schnitt 15 Cent pro Kilometer bezahlen.
Die Prüfung durch die Kommission bezog sich nicht auf das gesamte Vorhaben, sondern lediglich auf über das eigentliche System hinausgehende Dienstleistungen wie das Flottenmanagement. Die Aufmerksamkeit der Kommissionäre war deshalb auf diese Dienste gelenkt worden, weil über Daimler Chrysler Services auch indirekt die Mutter Daimler Chrysler involviert ist. Die wiederum ist auch Lkw-Hersteller und bietet beispielsweise auch Flottenmanagementsysteme an. Die Sorge bestand darin, dass der im Lkw-Führerhaus zu installierende Maut-Apparat nicht kompatibel sein könne mit Managementsystemen und anderen sogenannten Mehrwertdiensten anderer Hersteller.
Diese Sorge wurde nun ausgeräumt, weil es unter dem Namen Gateway künftig eine Gesellschaft gibt, die sich zum einen um mit dem Mautsystem kompatible Dienstleistungen kümmert und zum anderen nicht von den Konsortialen kontrolliert wird. Es existiert eine Zusage von Toll Collect, dass bis zu sieben andere Mitglieder sich beteiligen dürfen.
Auch das Geld für den Start der Betriebsgesellschaft Toll Collect ist da: Im Mai hat sie einen Zwischenfinanzierungskredit in Höhe von 117 Millionen Euro erhalten. Das Darlehen gewährte ein Bankenkonsortium unter Führung der Hypovereinsbank und Beteiligung von Crédit Lyonnais und der WestLB. (Till Mattes, Jörn Poppelbaum)

  • Teilen