Artikel drucken
25.03.2008

Bundeskartellamt verhängt Bußgelder für Pril & Co.

Gegen einige Drogerieartikelhersteller und deren Vertriebsleiter hat das Bundeskartellamt hohe Bußgelder verhängt. Wegen abgesprochener Preiserhöhungen bei Spülmitteln, Duschgel und Zahnpasta müssen Henkel und Schwarzkopf-Henkel, Sara Lee, Unilever und Colgate-Palmolive insgesamt 37 Millionen Euro zahlen. Ausgelöst worden war das Eingreifen der Bonner Kartellbehörde durch einen Kronzeugenantrag von Colgate-Palmolive.

Das Bundeskartellamt beanstandete auch den Informationsaustausch innerhalb des Markenverbands, bei dem Details aus den Jahresverhandlungen mit Einzelhändlern jeweils weitergegeben wurden. In jüngerer Zeit haben Kartellbehörden verbandsinterne Aktivitäten zunehmend unter kartellrechtlichen Gesichtspunkten geprüft. Das Bundeskartellamt hat angekündigt, demnächst weitere Verfahren gegen Beteiligte des Informationsaustauschs einzuleiten. (Antje Neumann)

Vertreter Colgate-Palmolive
ASHURST (Brüssel): Ute Zinsmeister

Vertreter Henkel und Schwarzkopf
HENGELER MUELLER (Düsseldorf): Dr. Harald Stadler

Vertreter Sara Lee
ALLEN & OVERY (Brüssel): Martin Bechtold; Associate: Dr. Alexander Krämer

Vertreter Unilever
@WHITE & CASE (Hamburg): Dr. Börries Ahrens

Alle Vertreter sind aus dem Markt bekannt.

  • Teilen