Artikel drucken
17.08.2011

Anwaltswechsel: Metro vertraut in Streit um Macht bei Media-Saturn auf Bub Gauweiler

Im Streit um die Macht bei der Elektronikmarktkette Media-Saturn zwischen Unternehmensgründer und Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals und dem Hauptanteilseigner Metro hat es einen Anwaltswechsel gegeben. Bisher hatte Hengeler Mueller in der gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzung die Interessen von Metro vertreten, nun setzt der Handelskonzern auf die Münchner Kanzlei Bub Gauweiler.

Als Grund für diese Entwicklung sehen Marktbeobachter den Inhalt eines vor kurzem ergangenen Zwischenbeschlusses des LG Ingolstadt. Demnach kann Metro nicht damit rechnen, bei den Elektronikketten Media Markt und Saturn mit der Mehrheit von 75,41 Prozent auch die alleinige Entscheidungsgewalt zu haben. Vielmehr stellten die Richter fest, dass in diesem Gremium ebenfalls eine Mehrheit von mehr als 80 Prozent notwendig sein könnte. Damit würden die Media-Markt-Gründer Erich Kellerhals mit seinem Anteil von 21,62 Prozent und der ebenfalls mit einem kleinen Anteil beteiligte Leopold Stiefel ihre Sperrminorität behalten. Kellerhals hatte im Frühjahr eine Anfechtungs-, Nichtigkeits- und Feststellungsklage gegen ein von Metro-Chef Eckhard Cordes eingerichteten Beirat geklagt. Kellerhals sieht darin sein Lebenswerk bedroht (mehr…).

Peter Gauweiler

Am 11. Oktober geht der Eigentümerstreit vor dem LG Ingolstadt in die nächste Runde, dann soll die Entscheidung bekannt gegeben werden. Aufgrund der nun ungünstigen Ausgangsposition von Metro soll Vorstandschef Cordes seine Prozessstrategie überdacht haben. Auch mit einem Anwaltswechsel scheint er wieder in die Offensive kommen zu wollen.

Bub Gauweiler sowie Hengeler gelten als prozessrechtlich äußerst erfahren. Zuletzt machte Bub Gauweiler vor allem als Vertreterin von Leo Kirch in seiner Auseinandersetzung mit der Deutschen Bank und deren ehemaligem Vorstandschef Rolf-Ernst Breuer auf sich aufmerksam. Auch nach dem Tod des inzwischen verstorbenen Medienunternehmers Kirch wird sich der Streit fortsetzen. Dabei steht Bub Gauweiler Hengeler als Vertreterin der Deutschen Bank gegenüber.

Trotz des Kanzleiwechsels im Media-Saturn-Komplex verfügt Hengeler weiterhin über sehr gute Mandatsbeziehungen zu Metro. Insbesondere der Düsseldorfer Gesellschaftsrechtler Dr. Maximilian Schiessl berät immer wieder den Handelskonzern. Auch im Prozess mit den Minderheitsgesellschaftern war Schiessl tätig. Ende 2010 hatte er Metro beim Verkauf der Payback-Beteiligung an American Express begleitet (mehr…).

Neben dem ordentlichen Gerichtsverfahren könnte es in der Auseinandersetzung auch zu einem Schiedsverfahren kommen. Wenn die Einrichtung des Beirats grundsätzlich als rechtens eingestuft wird, wären in diesem Rahmen satzungsauslegende Fragen zu klären. Insbesondere muss darüber befunden werden, mit welchen Kompetenzen der Beirat ausgestattet wird und welche Mehrheiten für Entscheidungen notwendig sind. (Volker Votsmeier)

Vertreter Erich Kellerhals
Gleiss Lutz (Stuttgart): Dr. Martin Schockenhoff (Federführung), Dr. Rüdiger Zeller (Hamburg), Dr. Eric Wagner, Dr. Thorsten Gayk (alle Gesellschaftsrecht) – aus dem Markt bekannt

Vertreter Metro
Bub Gauweiler & Partner (München): Dr. Peter Gauweiler – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Düsseldorf): Dr. Donatus Kaufmann – aus dem Markt bekannt

Vertreter Media-Saturn-Holding GmbH
Hogan Lovells (München): Dr. Detlef Haß (Federführung; Dispute Resolution), Dr. Michael Rose (Gesellschaftsrecht); Associate: Dr. Olaf Gärtner

LG Ingolstadt
Konrad Kliegl (Vorsitzender Richter)

Schiedsverfahren

Obmann
Dr. Klaus Bilda – aus dem Markt bekannt

Parteibenannter Schiedsrichter Metro
SZA Schilling Schutt & Anschütz (Mannheim): Prof. Dr. Jochem Reichert – aus dem Markt bekannt

Parteibenannter Schiedsrichter Kellerhals
Prof. Dr. Mathias Habersack (Uni München) – aus dem Markt bekannt

  • Teilen