Artikel drucken
13.03.2014

Teldafax: Insolvenzverwalter erhebt mit White & Case Millionenklage gegen Ex-Vorstände

Dr. Biner Bähr, seit Sommer 2011 Insolvenzverwalter von Teldafax, hat vor dem Bonner Landgericht Schadensersatzklage gegen zwei ehemalige Vorstände des Billigstromanbieters erhoben. Bähr verlangt demnach von Klaus Bath und Gernot Koch rund 1,5 Millionen Euro.

Biner Bähr

Biner Bähr

Seine Forderung stützt der Insolvenzverwalter laut einem Bericht des ‚Handelsblatts‘ auf Geschäfte aus dem November 2010. Damals flossen Gelder von der Teldafax-Mutter an die Teldafax Marketing GmbH. Da das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt aber schon überschuldet war, hält Bähr die Zahlung der 1,5 Millionen Euro für unzulässig. 

Nach dem Insolvenzgutachten Bährs sowie nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft war Teldafax bereits seit Sommer 2009 insolvenzreif. So soll unter anderem die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO bereits im Oktober 2009 auf die bilanzielle Überschuldung des Unternehmens hingewiesen haben. Auch die im September 2009 eingeschaltete Bonner Kanzlei Flick Gocke Schaumburg soll Teldafax angesichts der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens bereits darauf hingewiesen haben, dass es verpflichtet sei, einen Insolvenzantrag zu stellen. Trotzdem verstärkte Teldafax seine Marketingaktivitäten und sicherte so durch Vorauszahlungen neuer Kunden Monat für Monat die Liquidität des Unternehmens.

Die beiden Vorstände Koch und Bath mussten sich erst in der vergangenen Woche vor dem Landgericht Bonn verantworten, denn dort ist auch der Strafprozess gegen die beiden Ex-Vorstände sowie gegen Michael Josten anhängig. Allerdings muss das Strafverfahren nun neu aufgerollt werden, nachdem die Richter der zuständigen Wirtschaftsstrafkammer 7a den Besetzungsrügen der Verteidiger stattgegeben haben und das Verfahren aussetzten. Auf Grundlage der aktuellen Rechtsprechung hätten die Voraussetzungen im Sommer 2013 nicht vorgelegen, eine Hilfsstrafkammer einzurichten, so die Begründung. Es stand zu befürchten, dass ein etwaiges späteres Urteil durch den Bundesgerichtshof aufgehoben würde.

Vertreter Insolvenzverwalter Bähr
White & Case (Hamburg): Susanne Weiss-Reichelt; Associates: Dr. Marlene Maesch, Dr. Gero von Jhering

Vertreter Gernot Koch
Wilhelm (Düsseldorf): Lars Winkler – aus dem Markt bekannt

Vertreter Klaus Bath
Wirtz & Kraneis (Köln): Dr. Thomas Klein aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Der Düsseldorfer Insolvenzverwalter Biner Bähr ging auch schon gegen den Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, einen früheren Werbepartner von Teldafax, vor. Er setzte dabei ebenfalls auf die Hamburger Kanzlei-Kollegen.

Im Strafprozess wird Gernot Koch von Felix Rettenmaier (Feigen Graf) und Holger Link (Pauka von Dreden) verteidigt. Klaus Bath wehrt sich mit Prof. Norbert Gatzweiler (Gatzweiler und Münchhalffen) und Jörg Ziegler gegen die Vorwürfe der Insolvenzverschleppung und des gewerbsmäßigen Betrugs. (Ulrike Barth)

  • Teilen