Artikel drucken
27.07.2015

ICSID-Verfahren: Indorama erreicht mit Latham Vergleich

Der ägyptische Staat zahlt 54 Millionen Dollar an das indonesische Textilunternehmen Indorama. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs in einer ICSID-Klage von Indorama (ICSID Case Nr. ARB/11/32).

Sebastian Seelmann-Eggebert

Sebastian Seelmann-Eggebert

Das Unternehmen hatte Ägypten vor der Schiedsinstitution der Weltbank Ende 2011 verklagt, weil es eine Entschädigung für ihre Investition in die Textilfabrik Shebin al-Kom, die sich nördlich von Kairo befindet, erreichen wollte. Die Fabrik war 2007 privatisiert, 2011 jedoch in der Umbruchphase des Arabischen Frühlings besetzt worden. Später urteilte ein ägyptisches Gericht, dass die Privatisierung unrechtmäßig gewesen sei.

Als es zu dem Vergleich kam, war der Streit vor dem ICSID schon relativ weit fortgeschritten. So hatte es bereits im Dezember eine viertägige Anhörung in Paris gegeben, das Gericht hatte jedoch noch keine Entscheidung getroffen. Beide Parteien hatten dann im Sommer um eine Aussetzung des Verfahrens gebeten, während der der Vergleich nun zustande kam.

Vertreter Indorama
Latham & Watkins (Hamburg): Sebastian Seelmann-Eggebert, Charles Claypoole (London); Associate: Catriona Paterson (London)

Vertreter Ägypten
Bredin Prat (Paris): Raed Fathallah, Tim Portwood, Louis Delanoy; Associates: Laura Fadlallah, Marina Weiss, Shane Daly

ICSID
Donald McRae (Vorsitz; Universität Ottawa; Kanada), Prof. Dr. Christoph Schreuer (für Indorama; Zeiler; Österreich), Zachary Douglas (für Ägypten; Graduate Institute Genf; Schweiz)

Christoph Schreuer

Christoph Schreuer

Hintergrund: Indorama ist nicht die einzige Firma, die vor ein Schiedsgericht zog, nachdem ihre Verträge im Rahmen des arabischen Frühlings annulliert wurden. So klagten auch Al-Nasr und Tanta Flax. Beide wurden ebenfalls 2011 verstaatlicht.

Der österreichische Anwalt und Professor Christoph Schreuer ist ein weltweit anerkannter Experte für Investitionsklagen. Er war schon in mehreren ICSID-Verfahren als Arbitrator tätig. Seit 2015 ist er of Counsel bei Zeiler. Bredin Prat ist häufiger auf Seiten Ägyptens in ICSID-Streitigkeiten zu sehen. Zuletzt wehrte die Kanzlei für den arabischen Staat eine 36-Millionen-Dollar-Klage eines Gasunternehmens ab.

Latham-Partner Seelmann-Eggebert wurde im vergangenen Jahr zum Schlichter des ICSID ernannt. Soweit bekannt, kam die Mandatierung ursprünglich über das Dubaier Büro von Latham zustande, die von Indorama bzw. deren Beratern zu dem Fall kontaktiert worden waren. (Catrin Behlau)

  • Teilen